Angelina Jolie
© Getty Images Angelina Jolie

Angelina Jolie Ihre Kinder sollen was Vernünftiges machen

Beim dritten "Kung Fu Panda"-Film konnten neben Mutter Angelina Jolie vier Kinder des Brangelina-Clans Rollen ergattern. Ihre Eltern hoffen trotzdem, dass ihre Kinder nicht in ihre Fußstapfen treten

Der kommende "Kung Fu Panda 3" ist zum Familienprojekt der Jolie-Pitts geworden. Die Familie liefert gleich fünf Synchronstimmen für die Animationsfiguren: Neben Mama Angelina Jolie haben auch ihre Kinder Pax, Zahara, Shiloh und Knox Sprechrollen für die lustigen Tiere übernommen.

Schon jetzt Schauspielrollen

"Ich wollte nicht, dass sie diese Gelegenheit verpassen", erklärt die sechsfache Mutter in einem Interview mit "ET". Offensichtlich unterstützt die Schauspielerin ihre Kinder darin, schon jetzt kleinere Schauspiel-Engagements zu bekommen. Mit "Maleficent", dem Disney-Remake von Dornröschen, hatten Brangelinas Kinder - Vivienne, Pax und Zahara - bereits 2014 ihr Debüt auf der großen Kinoleinwand.

Jolie hofft, dass ihre Kids was anderes machen

Doch für ihre Kinder wünscht sich die 40-Jährige keine Zukunft in Hollywood. Auf die Frage, was sie davon halten würde, wenn ihre Kinder ihren Lebensunterhalt mit der Schauspielerei verdienen wollen würden, antwortete Jolie in der "Today Show": "Ich hoffe nicht! Wir haben immer gesagt, wenn sie mal Schauspieler werden wollen, machen sie erst was vernünftiges und werden dann Schauspieler."