Angelina Jolie + Brad Pitt Und nachher ins Café "Zila"

Wie Angelina Jolie und Brad Pitt in Budapest das Leben zwischen Set und Familie organisieren? Gala hat sich vor Ort umgesehen

Die Aufregung

wächst. Rund 40 Menschen harren seit dem frühen Morgen vor dem Gelände der Budapester St.-Elisabeth-Pfarrkirche aus, jetzt wird ihre Geduld belohnt: Angelina Jolie, 35, und Brad Pitt, 46, kommen an den schmiedeeisernen Zaun, schütteln Hände, geben Autogramme. "Hey, wie geht’s?", fragt Brad, und Angelina lächelt in die Runde. Die Schauspielerin dreht in Ungarn, zum ersten Mal als Regisseurin. Heute stehen eine Szene in der Kirche und ein Außendreh auf dem Platz der Rosen an. Sehr zur Freude der Schülerinnen vom Serbischen Gymnasium gleich um die Ecke! In der Pause sind viele vorbeigekommen, der Besuch am Filmset ist für sie das Highlight dieses Schuljahrs. Beim Anblick von Brad geraten alle aus dem Häuschen.

Brad Pitt ganz privat: Als Setbesucher fotografiert er viel. Zwischendurch gibt er den ungarischen Fans immer wieder Autogramme.
© ReutersBrad Pitt ganz privat: Als Setbesucher fotografiert er viel. Zwischendurch gibt er den ungarischen Fans immer wieder Autogramme.

Angelina Jolie nimmt auch das lächelnd zur Kenntnis. "Vielen Dank!", ruft sie. "Wir freuen uns, hier zu sein." Dann geht es für sie zurück an die Arbeit. Brad, der zur Unterstützung nach Budapest gekommen ist, bleibt immer in ihrer Nähe. Der Set ist eine zerbombte Straße im Winter - Trümmer, ausgebrannte Autos, Kunstschnee. Angelina erklärt ihm die nächste Einstellung. Er hört genau zu, legt den Arm um sie, die beiden küssen sich, sprechen kurz miteinander. Trotz der bedrückenden Kulisse muss Brad lachen. Es ist einer dieser besonderen Momente, den die beiden trotz der vielen Zuschauer allein zu zweit genießen.

Crew und Cast sind bereit, Angelina Jolie legt den Daunenmantel ab, den sie - wie Sonnenbrille und Bikerboots - fast jeden Tag am Set trägt. Dünn ist sie, sehr dünn. Ihr Film ist ein ambitioniertes Großprojekt. Sie will es auch als Regisseurin schaffen. Das Liebesdrama spielt während der blutigen Auseinandersetzungen zwischen Serben, Kroaten und Bosniern im Bosnienkrieg. Knapp 15 Jahre nach den historischen Ereignissen können da immer noch die Gefühle vieler Menschen verletzt werden - die bosnische Regierung hatte sogar vorübergehend eine Drehgenehmigung für Sarajevo und Zenica zurückgezogen. Das bedeutete noch mehr Stress für Angelina Jolie, die Chefin.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2
  • Seite 1 Und nachher ins Café "Zila"
  • Seite 2