Angelina Jolie + Brad Pitt

Verliebt in Berlin

Ausnahmezustand in der Hauptstadt: Angelina Jolie und Brad Pitt machten aus der Berlinale die Glamour-Festspiele

Angelina Jolie und Brad Pitt

Bei solch geballter Eleganz,

wenn zwei Menschen so attraktiv, begehrt und auch noch rasend glücklich sind, darf es ruhig etwas kitschig werden. Darum: und haben mit ihrem Berlinale-Besuch die auf Minusgrade abgekühlte Hauptstadt zu einem wärmeren Ort gemacht. Sie haben mit ihrem Glück die Festspiel-Experten ebenso berührt wie die Fans. Und ja, es war die große Brad-und- Angelina-Show - beide mögen den Spitznamen "Brangelina" überhaupt nicht -, vor allem aber ein Beweis für ihre große Liebe. "Gala" hat sie durch begleitet.

"Ein Foto!" - "Eine Unterschrift!" Hunderte Fans warteten auf Angelina. Am Potsdamer Platz gibt Angelina nach ihrer Pressekonfer

"Ein Foto!" - "Eine Unterschrift!" Hunderte Fans warteten auf Angelina. Am Potsdamer Platz gibt Angelina nach ihrer Pressekonferenz Autogramme.

Showtime! Auf keinen Fall, so quäkt es aus dem Walkie-Talkie eines Kino-Mitarbeiters vor dem Haus der Berliner Festspiele, dürfe die Hintertür der letzten BMW-Limousine auf dem roten Teppich von einem der dafür bereitstehenden Lakaien geöffnet werden. Warum, zeigt sich Sekunden später: Brad Pitt springt aus dem Wagen, um seiner Freundin höchstselbst den Schlag zu öffnen. Das ist einerseits alte Kavaliers-Schule, andererseits ein perfekt inszenierter Augenblick für die kreischenden Fans und die Kameras.

Angelina Jolie in Budapest bei den Dreharbeiten am Set Ihres Films "In The Land Of Blood And Honey".

Angelina Jolie in Budapest bei den Dreharbeiten am Set Ihres Films "In The Land Of Blood And Honey".

Aber sei's drum - diese beiden verstecken ihre Liebe eben nicht, sie wissen vielmehr, dass sie gemeinsam mindestens doppelt so stark und erfolgreich sind. Später, auf der Premierenparty von Angelinas düster-packendem Regie- Debüt "In The Land Of Blood And ", strahlt die Gastgeberin, wenn sie auf Brad angesprochen wird. Der steht ein paar Meter hinter ihr bei einem Wodka-Tonic und scherzt mit Kumpels. Er hat am Set fotografiert, und diese Bilder sind nun hier, in der Ehemaligen Jüdischen Mädchenschule, ausgestellt. Brad - Angelina spricht seinen Namen englisch aus, sagt also tatsächlich Brad und nicht amerikanisch "Bräääd" - sei einfach ein wahnsinnig toller Fotograf. Kurze Pause, dann ein Lächeln: "Aber ich bin in einigen Dingen ja auch ziemlich gut." Das ist untertrieben. "Regisseurin", und zwar eine ziemlich gute, muss ab sofort in die lange Reihe ihrer Berufsbezeichnungen eingefügt werden. Außerdem ist sie Schauspielerin, Drehbuchautorin, Produzentin, UN-Botschafterin. Sie sieht makellos aus und tritt ebenso entschlossen wie charmant auf. Es hat seinen Grund, dass die deutschen Leinwand-Ladys von bis zu mit breitem Grinsen vom Small Talk mit "Angie" zurückkehren.

Fashion-Looks

Der Style von Angelina Jolie

Auch der Job der Professorin steht ihr gut: Angelina Jolie unterrichtet neuerdings an der London School of Economics. Ihre erste Vorlesung zum Thema "Frauen, Frieden und Sicherheit" hält sie in einem grauen Mantel. Dazu kombiniert sie eine Tasche von Stella McCartney und schwarze Pumps. 
Strahlend verlässt Angelina Jolie mit ihren Kindern einen Buchladen in der britischen Hauptstadt. Zu einem weißen Mantel von Bottega Veneta, der über 2500 Euro kostet, kombiniert sie eine dunkle Sonnenbrille und nude-farbene Pumps. 
Spitzen-Look! Bei der Vorstellung ihres Films über das Horror-Regime der Roten Khmer in der alten Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha zeigt sich Angelina Jolie in spitzenbesetzter Seidenbluse. Für den Hollywood-Star ist das ein fast schon verspieltes Styling.
Pretty in Pink! Angelina Jolie zeigt sich bei der Premiere ihres Films in Kambodscha außergewöhnlich leuchtend.

72

Als Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR hatte Angelina Jolie am vergangenen Freitag einen Termin bei Außenmin

Als Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR hatte Angelina Jolie am vergangenen Freitag einen Termin bei Außenminister Guido Westerwelle.

Doch auch Angelina ist begeistert. Berlin ist ein Sehnsuchts-Ort für sie und Brad, hier haben sie viele Freunde, fühlen sich wohl, bewegen sich frei. Sie bleibt gleich eine Woche mit den Kindern in der Stadt, Brad fliegt zum Wochenende ein, eine Entourage von bewaffneten Bodyguards, Assistenten, Kindermädchen und Chauffeuren steht immer bereit - inklusive Mini-Bussen, Limousinen, zwei Privatjets. Brad und Angelina leben in diesem Glamourkosmos, sie genießen die Aufmerksamkeit und das Blitzlicht, geben sich dabei aber angenehm unkompliziert. Das kommt an. Selbst das abgeklärte Berliner Hipster-Premierenpublikum verdreht beim Anblick des Traumpaars die Hälse. Beobachtet, wie die beiden auch dann noch zärtlich miteinander umgehen, wenn die Kameras nicht mehr dabei sein dürfen. So nimmt Brad sie in den Arm, zieht sie zu sich heran, und auf der Premieren party gegen ein Uhr nachts dann auch irgend wann Richtung Ausgang. Nach Hause ins Hotel - zu den Kindern. Die Kids bedeuten den beiden alles. Im fünften Stock des "Hotel Adlon" ist ein halber Flügel mit rund einem Dutzend Zimmern gesperrt. Auch fern von Los Angeles sollen Pax und seine Geschwister ihre Ruhe haben. Wobei der Nachwuchs frech und nicht immer pflegeleicht sei, wie ein Mitglied der Entourage ausplaudert: "Aber die Nannys machen einen guten Job."

Sie passen auf. Denn wenn Brad und Angelina vor etwas Angst haben, dann davor, dass ihren Kindern etwas passiert. Auf der Pressekonferenz zum Film erklärt Jolie, dass gerade sie als Mutter einen so grausamen Kriegsfilm wie "In The Land Of Blood And Honey" drehen musste: "Als Mutter sind solche Geschichten mein größter Albtraum. Der Film sollte schwer zu ertragen sein." Nun aber will sie auch wieder mal was anderes: "Ich habe zwei Jahre lang nicht geschauspielert, und mir schwebt als Nächstes ein Disney- Film vor. Man muss die Balance finden, es ist wichtig, auch mal was für die Kinder zu machen." Wobei das nicht immer gleich ganze Filme sein müssen - auch Ausflüge wie zum Legoland am Potsdamer Platz kommen gut an. Die Kinder-Attraktion hatten Jolie und Pitt gleich zwei mal für ihren Nachwuchs und die Kinder von Freunden komplett reserviert. Im Shop suchten sie sich am Ende Spielzeug aus, und Angelina selbst bezahlte die Rechnung mit ihrer Kreditkarte. Alles ganz normal also. Für ihre Verhältnisse.

Star-News der Woche