Angelina Jolie + Brad Pitt

Hilfe, wir brauchen Verstärkung!

Sechs Kinder, das größte gerade mal sechs Jahre alt: Angelina Jolie und Brad Pitt stoßen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Die Familie hilft zwar mit. Aber jetzt muss eine toughe Vollzeit-Nanny her

Angelina Jolie, Zahara und Brad Pitt

Pax und Maddox sind außer sich

vor Freude, ihre Mama endlich wieder um sich zu haben. Ausgelassen tollen sie auf der Wiese des "Château Miraval", zeigen ihr die neuesten Fußballtricks. Angelina Jolie, 33, trägt ein schwarzes Flatterkleid und eine Sonnenbrille, sieht noch ein wenig mitgenommen aus - schließlich verließ sie nur eine Woche nach der Geburt von Vivienne Marcheline und Knox Leon das Krankenhaus Lenval Santa Maria in Nizza. Mit einer Nacht-und-Nebel-Aktion trickste sie die Paparazzi aus. Am Samstag um vier Uhr morgens verschwand sie aus der Klinik, nicht wie erwartet per Helikopter, sondern durch den Notausgang und dann per Minibus.

Ganz schön aufregend für eine frischgebackene Mutter, die neue Situation mit jetzt sechs Kindern. Brad Pitt, 44, macht sich sogar schon Sorgen: "Ich bin der glücklichste Vater der Welt", verriet er der französischen Tageszeitung "Nice-Matin". Doch er fürchte, Angelina könne sich übernehmen. Nach dem Kaiserschnitt muss sie sich schonen, darf vier Wochen lang nichts Schweres heben und keine ruckartigen Bewegungen machen. Maddox, 6, Pax, 4, Zahara, 3, und Shiloh, 2, sind noch zu klein, um das zu verstehen. Zum Glück hilft die Familie. Brads Eltern Jane und Bill Pitt flogen schon vor der Geburt der Zwillinge nach Frankreich und richteten sich im Gästehaus des Anwesens ein. Angelinas Bruder James Haven, 35, kam ebenfalls für ein paar Tage nach Europa. Er ist nicht nur Onkel und Spielgefährte der Kinder, sondern auch der neue Assistent des Hollywood-Paars.

Auch Angelinas Bruder James Haven kam für einige Tage nach Frankreich

Auch Angelinas Bruder James Haven kam für einige Tage nach Frankreich

Allein zu zweit können sie ihre Aufgaben nicht mehr bewältigen. "Zwillinge zu bekommen, ist schon etwas Besonderes. Und es bedeutet, dass wir eine Nanny brauchen, die rund um die Uhr da ist", sagte Angelina Jolie kürzlich im GALA-Interview. "Bislang haben wir immer versucht, so viel wie möglich allein zu schaffen. Mit zwei Säuglingen, um die man sich ständig kümmern muss, wird das schwieriger." Zuletzt kümmerten sich drei Nannys um die Kinder - allerdings nur tagsüber: eine Vietnamesin, eine Belgierin mit kongolesischen Wurzeln und eine Amerikanerin. Angelinas persönliche Assistentin Holly Goline packte bis vor Kurzem ebenfalls mit an. Ausgerechnet jetzt fällt sie aus, weil sie zur selben Zeit wie ihre Chefin schwanger wurde und sich erst mal um den eigenen Nachwuchs kümmern muss.

Verstärkung soll also ganz schnell her, gesucht wird international. Allerdings gibt es spezielle Vorlieben. "Pitt und Jolie haben eine renommierte Agentur in London damit beauftragt, eine geeignete Britin zu finden", zitiert die Tageszeitung "Telegraph" einen Insider. Angeblich ist auch jene walisische Kinderfrau in der engeren Auswahl, die sich bis vor einiger Zeit für 90000 Euro im Jahr um Dylan, 7, den Sohn von Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones, kümmerte. Judy Cole, 48, ist ein echter Profi, sie arbeitete schon für Schauspielerin Kathleen Turner und Opernstar Jennifer Gucci.

Angelina Jolie und Brad Pitt

Das ist ihr Familienalbum

18. Februar 2017   Angelina Jolie und ihre Kinder Pax, Knox, Vivienne, Maddox, Zahara und Shiloh besuchen den König von Kambodscha.
28. Januar 2017  Ihre Kinder geben ihr Halt: Angelina Jolie ist mit den Zwillingen Vivienne und Knox in Malibu unterwegs. Gemeinsam besuchen das "SunLife Organics"-Restaurant und machen sich einen schönen Nachmittag. 
Manchmal hat man eben auch im Winter Lust auf ein Eis: Nach schweren Trennungszeiten sehen wir Angelina endlich mal gut gelaunt.
Angelina Jolie unterwegs mit den Kids Shiloh und Knox in Crested Butte, Colorado.

97

Nanny bei der wohl bekanntesten Familie der Welt - ein Traumjob? Ein Leben zwischen Südfrankreich, Los Angeles und New Orleans klingt verlockend. Privatflugzeug, Chauffeur und ein Top-Budget verheißen Luxus ohne Ende. Doch es gibt auch Schattenseiten. Brad und Angelina haben schon mehrere Nannys verschlissen. Die Frauen kündigten, weil ihnen der Job einfach zu stressig wurde. So berichtete eine ehemalige Kinderfrau vor zwei Monaten: "Im Haus herrschen anarchische Zustände. Brad und Angelina sind zwar rührend und liebevoll in ihrer Art und wollen nur das Beste für die Kleinen, verwöhnen sie dabei aber maßlos." Von Regeln halte das Paar nichts. Die Kinder essen Junkfood, schauen fern, wann sie wollen, und sie gehorchen nicht, wenn ihnen Erwachsene etwas sagen.

Damit soll jetzt Schluss sein. "Maddox und Pax sind alt genug, um beim Windelnwechseln und Fläschchengeben zu helfen", sagte Angelina Jolie im US-Magazin "Entertainment Weekly". Ab September, nach den Sommerferien, sollen die beiden Jungs in Brignoles zur Vor- beziehungsweise Grundschule gehen. Damit sie im Unterricht mitkommen, büffeln sie jetzt schon Französisch.

Klingt alles so, als hätte die Familie endlich ihre neue Heimat gefunden. "Wir lieben die Küste vor Nizza. Für die Geburt der Zwillinge haben wir eines der besten Krankenhäuser der Welt und einen der weltbesten Gynäkologen ausgesucht, aber eben auch eine der schönsten Meeresbuchten", schwärmte Brad Pitt unlängst.

Für die Kinder ist das "Château Miraval" ein Paradies. Das Weingut aus dem 17. Jahrhundert bietet auf 300 Hektar viel Platz zum Spielen und Toben. Auch Vivienne Marcheline und Knox Leon besitzen im Hauptgebäude schon ein perfekt eingerichtetes Zimmer. Ihre Mutter kaufte noch in Amerika beim Nobeleinrichter Petit Trésor für 90000 Euro Wiegen, Kinderbettchen, Wickelkommoden und Schränke in den Farben Weiß, Hellblau und Violett. Fein bestickte Bettwäsche, Strampler und Mützchen aus Biobaumwolle suchte sie beim französischen Babyausstatter Bonpoint aus.

Auf Château Miraval gibt es jede Menge Platz zum Spielen

Auf Château Miraval gibt es jede Menge Platz zum Spielen

Für drei Jahre haben Brad und Angelina das Anwesen gemietet, was nicht heißt, dass sie ihr Nomadenleben aufgeben. Einerseits sind da die anderen Traumhäuser in Los Angeles, Los Feliz und New Orleans, andererseits jede Menge beruflicher Verpflichtungen. Und als Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks muss Angelina oft weite Reisen unternehmen. Mit sechs kleinen Kindern eine organisatorische Meisterleistung.

Bis zum Jahresende will sie sich ganz ihrer Familie widmen und "auf keinen Fall an einem neuen Filmprojekt arbeiten". Das beteuerte sie jedenfalls im Mai. Inzwischen hat sie schon wieder zwei Filme in Planung. Die Vertragsverhandlungen für das Drama "Atlas Shrugged" fanden statt, bevor sie schwanger wurde. Dass der Regisseur kürzlich absprang und sich die Produktion deshalb verzögert, dürfte ihr gut in die Planung passen. Sobald dieses Projekt abgeschlossen ist, beginnen auch schon die Dreharbeiten zum Historienabenteuer "The Mercenary".

Brad Pitts Terminkalender ist noch dichter gefüllt. Gerade erst hat er den Fantasy-Film "Tree Of Life" abgedreht, da steht schon das Boxer-Drama "The Fighter" an. Einen Termin für den Dreh gibt es zwar noch nicht, aber es ist nur eine Frage der Zeit, wann er für die Aufnahmen nach Amerika muss. Für Angelina keine schöne Vorstellung. Schon vor der Geburt der Zwillinge blieb sie mit den Kindern öfter allein zu Hause, während Brad seinen Kumpel George Clooney in Italien besuchte, auf Rockkonzerte ging oder mit Bono in Monaco feierte. Solche Eskapaden kann sich der Hollywood-Beau jetzt eigentlich nicht mehr leisten.

Doch nicht nur seine sechs Kinder verlangen nach ihm, sondern auch Hollywood. Kürzlich flog sogar Kultregisseur Quentin Tarantino nach Frankreich, um ihn für seinen nächsten Film "Inglorious Bastards" zu gewinnen. Die Arbeiten an dem Kriegsdrama beginnen im Oktober, nächstes Jahr soll es das Highlight der Filmfestspiele in Cannes werden. Das Projekt dürfte Brad Pitt und seine Familie besonders reizen. Denn außer in Berlin wird auch in Frankreich gedreht.

Star-News der Woche

Gala entdecken