Amy Winehouse
© Wireimage.com Amy Winehouse

Amy Winehouse Haustür kaputt, Mann weg

Was ist da los bei Amy Winehouse? Erst wurde ihr Haus durchsucht, jetzt ihr Ehemann verhaftet

Schon am Donnerstag nachmittag sah es nicht gut aus im Hause Amy Winehouse. Gewaltsam verschaffte sich ein Trupp der Polizei Zugang zum Eigenheim der Sängerin und ihres Ehemannes Blake Fielder-Civil im Londoner Stadtteil Camden und stellten den gesamten Haushalt auf den Kopf - ohne Angaben zu dem Warum. Dieses Mal schien es sich jedoch nicht um ein vergleichsweise harmloses Drogendelikt, sondern um eine größere Sache im Rahmen längerfristiger Ermittlungen zu handeln. Und tatsächlich: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde Blake laut der britischen Tageszeitung "Mirror" in einer spektakulären Aktion überwältigt und in Handschellen abgeführt. Und Amy? Die konnte ihr Unglück kaum fassen: "Ich will mit ihm gehen", flehte die völlig verstörte Sängerin, als die Polizeibeamten ihren Liebsten zur Wache geleiten wollten.

Die Umstände der Verhaftung waren zunächst unklar. Doch der britische "Mirror" berichtet, dass Blake geplant hatte, ein anderes Delikt zu vertuschen: den brutalen Überfall auf Barmann James King, dessen er bereits angeklagt war. Mit knapp 300.000 Euro soll er ihn bestochen haben, seine Aussagen gegen ihn zurückzunehmen und eine Gegendarstellung auf Videoband aufzunehmen. Und damit nicht genug: Es war geplant, den Zeugen außer Landes zu schaffen, bevor die nächste Anhörung stattfinden würde - in der Hoffnung, die Anklage gegen Blake und seinen Kumpel Michael Brown würde dann fallengelassen werden. Die Hoffnungen sollten sich mit der Verhaftung zerschlagen haben: Blake droht eine langjährige, wenn nicht sogar eine lebenslange Haftstrafe.

Am Samstag, den 10. November wurde der 25-Jährige zu einer ersten Anhörung vorgeführt. Mittlerweile ist er auch offiziell angeklagt worden - völlig zu Unrecht, wie Amy meint: "Jemand hat versucht ihm etwas anzuhängen", ist sich die Sängerin sicher und will es besser wissen. "Er hat mir gesagt, dass er nichts Unrechtes getan hat und ich glaube ihm. Ich liebe ihn und will ihn einfach nur zuhause bei mir haben." Am 23. November wird man wissen, ob Amy oder die Ordnungshüter Recht behalten werden: Dann müssen sich Blake und sein Kumpane vor dem Snaresbrook Crown Court verantworten.

Der einzige, der die Sache zur Zeit zumindest annähernd positiv sieht, ist Amys Vater Mitch: "Wenn Blake wegen schwerer Körperverletzung ins Gefängnis gehen müsste, wäre es das Beste, was Amy passieren könnte. Wir könnten sie dazu bewegen, in eine Entzugsklinik zu gehen."