Amy Winehouse & Lily Allen

Alles, nur nicht brav

Amy Winehouse und Lily Allen mischen zurzeit ordentlich die Musikwelt auf. GALA hat sich die britischen Giftspritzen näher angesehen

Amy Winehouse und Lily Allen

Wer ist die Bösere? - Amy vs. Lily

Die eine singt davon,

dass sie - obwohl Alkohol und mehr als zugetan - keinen Entzug machen wird. Die andere hämt ihre gallige Freude darüber ins Mikro, dass ihr reumütiger Ex wieder um sie wirbt. Blumenumrankte Liebesfloskeln von Kolleginnen wie oder kämen und nicht freiwillig über die Lippen. Von glattgebügelten Pop-Stanzen und adrett gestylten Auftritten wollen sie nichts wissen. Viel zu brav.

So bissig: Lily Allen, 21

So bissig: Lily Allen, 21

Amy Winehouse, 23, und Lily Allen, 21, sind alles andere als das. Sie bevorzugen den wilden Look zum schlechten Benehmen, pöbeln und stänkern gegen Ikonen wie und , frönen dem Vollrausch. Nicht von ungefähr kommt Amys feucht-fröhlicher Spitzname in : "Winohouse". "Wino", so nennen die Briten einen Trinker. Und dass Kollegin Lily eine Bühne mal ohne Bierdose und Zigarette in der Hand betritt, passiert auch selten.

Diese zwei provokanten Rotzgören mit chaotisch-freizügigen Outfits und null Vorbildcharakter also werden gerade in England als Superstars gefeiert. Was nicht heißt, dass die beiden sich grün wären. Beste Freundinnen werden die Mädels nicht mehr. "Amy hat mir den Titel als 'Bad girl des Britpop' geklaut", schimpfte Lily Allen kürzlich in einem Interview. Mal sehen, wann Amy kontert.

Laster & Skandale

Amy Winehouse: Betrunken bei TV-Shows? Konzerte in letzter Minute absagen? Keine Seltenheit bei Ms Winehouse. Erst vergangene Woche ließ sie zwei London-Gigs ausfallen, weil sie angeblich krank war. Blöd nur, dass Amy kurz darauf in der Spirituosenabteilung eines Supermarkts gesichtet wurde... Amy liebt mit Cola: "Das könnte ich den ganzen Abend trinken."

Lily Allen: Ein paar Jägermeister vorweg, ein paar Biere während des Auftritts - Lily Allens Energielieferanten quasi. Von den ganz zu schweigen. Gern geht sie auch mal auf Fotografen los, die sie wahlweise mit Tritten oder ihren Highheels als Schlagwerkzeug attackiert. Jetzt versprach Lily: "Ich werde nicht mehr trinken." Da hatte sie wohl einen Kater...

Look

So verrucht: Amy Winehouse

So verrucht: Amy Winehouse

Amy Winehouse: Sie kleidet sich mit Vorliebe im Londoner Straßenschick, trägt Tanktops oder Kleidchen, natürlich meist ohne BH. Ihre Haare mag sie wild toupiert oder locker zusammengesteckt. Amys Körper wird von Tattoos geziert, die man eher an Seemännern vermutet: Herzen, Hufeisen, Pin-up-Girls und Namen von Ex-Lovern.

Lily Allen: Ihr Markenzeichen: verspieltes Ballkleidchen mit derben Turnschuhen. Zu besonderen Anlässen trägt sie auch hohe Pumps. Für das britische Modekaufhaus "New Look" designte Lily jetzt eine Kollektion. In letzter Zeit tendiert Allen mehr zu schickerer Garderobe, war sogar bei den Pariser Prêt-à-porter-Schauen.

Werdegang

Amy Winehouse: Ihre Mutter hörte Folk, ihr Vater Jazz. Beides inspirierte Amy. Mit ihrem ersten Album "Frank" machte sie in England 2004 schon von sich reden, das zweite, "Back To Black" ist derzeit ein Riesenerfolg. Im Februar bekam Winehouse den Brit Award als beste Künstlerin.

Lily Allen: Schon als Teenie widmete sie sich lieber der Musik als der Schule. Mit ihrer Debütsingle "Smile" landete sie in England den Sommerhit 2006, auch ihr Album "Alright, Still" war ein Mega-Hammer. Zuletzt für drei Brit Awards nominiert, ging sie aber leer aus.

Privatleben

Amy Winehouse: Zu ihrem Vater Mitch, einem Taxifahrer, hat Amy eine enge Beziehung. Er und ihre Mutter begleiten die Tochter oft zu Auftritten oder Verleihungen. Von ihrem Freund Alex Jones-Donelly soll Amy sich jüngst getrennt und ihre Trauer mit Drinks betäubt haben.

Lily Allen: Vater ist Lilys Fels in der Brandung. Der Schauspieler passt gut auf seine Kleine auf, spielt auch so manches Gerücht über Trunkenheit wieder runter. Wenn Lily nicht mit Daddy unterwegs ist, dann mit ihrem Freund Seb Chew, einem Talentscout. Der sollte aber achtgeben: Lily verarbeitet in ihren Songs gern intime Details ihrer Ex-Partner...

Konkurenz

Amy Winehouse: Mit Kritik über die Großen der Showbranche macht Amy Winehouse besonders gern Schlagzeilen: Kylie Minogue sei "keine Künstlerin", findet Amy, "sie ist ein süßes, kleines, schönes Pony." Über Landsmännin Dido kann Amy nur gähnen, sie sei "extrem langweilig".

Lily Allen: "Madonna ist total überbewertet", stichelte Allen. "Seit den frühen Achtzigern hat sie nichts Umwerfendes mehr gemacht." Auch auf Lilys Hassliste: Kate-Moss-Lover , "ihn sollte man vernichten".

Mehr zum Thema

Star-News der Woche