Alexandra Daddario

So fühlen sich Zac Efrons Bauchmuskeln an

Sie ist schön, sie ist jung und sie durfte über Zac Efrons Bauchmuskeln streicheln. Alexandra Daddario erzählte nun, wie sich das anfühlt...

Alexandra Daddario als Summer und Zac Efron als Matt Brody in "Baywatch"

Alexandra Daddario als Summer und Zac Efron als Matt Brody in "Baywatch"

Schauspiel-Hottie (29, "Bad Neighbors") besticht durch seinen durchtrainierten Körper. Seine ebenso heiße "Baywatch"-Kollegin (31, "True Detective") erzählte jetzt in einem Interview, wie es ist, die unglaublichen Bauchmuskeln von Efron berühren zu dürfen. "Ja, ich habe sie angefasst", schwärmt die Schauspielerin im Gespräch mit "Entertainment Tonight". Schon früh habe sie bei den Dreharbeiten eine Szene gehabt, für die sie mit Efron flirten sollte und ihn am Bauch berühren durfte.

"Er ist wundervoll"

Daddario fehlen fast die Worte: "Ich war darauf nicht vorbereitet. Es war, als ob ein animalischer Schock durch mich gefahren ist." Die Schauspielerin kann kaum beschreiben, warum diese Urinstinkte sie gepackt hätten. "Ich weiß es nicht, es ist als ob er kein Mensch ist. Er ist wie etwas, das Michelangelo erschaffen hat. Ich habe noch nie einen Mann gesehen, der wie er aussieht. Es ist unglaublich."

Doch nicht nur äußerlich sei Efron fast zu gut, um wahr zu sein: "Er ist wundervoll und er ist klug und talentiert." Das mache ihn nahbar. Der Schauspieler bleibe nicht einfach der Typ mit dem unglaublichen Körper, sondern er werde "zu diesem großartigen Kerl Zac Efron". Gemeinsam sind die beiden ab 1. Juni in "Baywatch" in den deutschen Kinos zu sehen.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche