Adam Sandler
© Getty Images Adam Sandler

Adam Sandler Alles nur geklaut?

Adam Sandler wird von Comic-Autor Robert Cabell verklagt: Die Hauptfigur in Sandlers "Zohan"-Kinokomödie soll aus seiner Feder stammen

Schlechte Nachrichten für Adam Sandler: Der Comic-Autor Robert Cabell verklagt den Schauspieler mitsamt seiner Produktionsfirma "Happy Madison Productions", "Sony" sowie "Columbia Pictures" wegen Verletzung des Urheberrechts.

Wie der Onlinedienst "nydailynews.com" berichtet, soll die Hauptfigur in Sandlers Komödie "Leg dich nicht mit Zohan an" (2008) laut Cabell nicht aus Sandlers Feder stammen, sondern von dem Helden seiner Comicserie "Die haarsträubenden Abenteuer des Jayms Blonde" abgekupfert worden sein. Angeblich hätte Cabell erste Episoden seiner Titelfigur bereits 2002 im Internet veröffentlicht und fünf Jahre später in Los Angeles bei "Columbia" die Idee für eine "Jayms Blonde"-Verfilmung eingereicht. Auffällig: Ebenfalls im Herbst 2007 war Adam Sandler ganz in der Nähe mit Dreharbeiten einer Discoszene für "Zohan" beschäftigt.

Wie Sandlers Co-Autor Robert Smigel in einigen früheren Interviews verlauten ließ, sei die amerikanische Comedy-Show "Saturday Night Live" die Hauptinspiration für "Zohan" gewesen - der Comedian habe dort in einigen Sketchen mitgewirkt.

Fest steht jedenfalls, dass sowohl in "die haarsträubenden Abenteuer des Jayms Blonde" als auch "Leg dich nicht mit Zohan an" von einem Protagonisten die Rede ist, der der Haarkunst verfallen gegen "Bad Hair Days" ankämpft. Im Gegensatz zu Zohan, der sich in seine Chefin verliebt, ist Jayms Blonde allerdings schwul. Abklatsch oder Zufall? In der Klage gegen Adam Sandler muss nun der Gerichtshof Manhattan entscheiden.

lha