Anna-Maria Zimmermann
© Picture Alliance Anna-Maria Zimmermann

A.-M. Zimmermann Es geht ihr besser

Drei Tage nach dem schweren Hubschrauber-Absturz von Anna-Maria Zimmermann geht es der ehemaligen DSDS-Kandidatin besser. Die polizeilichen Ermittlungen richten sich nun gegen den Piloten

Die ehemalige DSDS-Kandidatin Anna-Maria Zimmermann liegt nach dem Hubschrauber-Absturz vom vergangenen Sonntag immer noch im künstlichen Koma. Mittlerweile soll sich der Gesundheitszustand der 21-Jährigen jedoch gebessert haben. Laut "Bild.de" teilte der Klinik-Sprecher Jens Garlichs mit: "Frau Zimmermann ist stabil, liegt aber weiter im künstlichen Koma, sonst würde sie die Schmerzen nicht ertragen."

Derweil laufen Ermittlungen gegen den Piloten des Hubschraubers Mario Mekus. "Wir prüfen, ob der Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung vorliegt", sagte Oberstaatsanwalt Burkhard Dannewald dem "Westfalen-Blatt" vom Dienstag. Angeblich ist es fraglich, ob Mekus überhaupt im Besitz einer nötigen Lizenz für gewerbliche Flüge ist.

Wie die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) erklärte, hätten sich bereits vor Jahren tödliche Abstürze mit dem Hubschrauber-Typ Robinson R44 gehäuft. Damals empfahl das Luftbundesamt dringend, den Flugbetrieb mit diesen Geräten einzustellen. Diesem Rat wurde hier offensichtlich nicht Folge geleistet. Die TV-Aufnahmen vom Unfall, die der Fernsehsender RTL ausgestrahlt hatte, wurden inzwischen beschlagnahmt, um die genaue Unfallursache klären zu können. Ein endgültiges Ergebnis der Untersuchungen wird allerdings erst in sechs bis acht Wochen erwartet.

rbr