Nadja Benaissa
© Getty Images Nadja Benaissa

Nadja Benaissa - No Angels Mediale Hetzjagd

Obwohl Nadja Benaissa, Sängerin der "No Angels", auf baldige Freilassung aus der Untersuchungshaft hoffen kann, wird sie von vielen Medien schon vorverurteilt

Grafikelement - Aufgeschnappt
© FreitextGrafikelement - Aufgeschnappt

Nadja Benaissa soll ungeschützten Geschlechtsverkehr mit Männern gehabt haben und diese nicht über ihre Erkrankung aufgeklärt haben, obwohl sie wusste, dass sie HIV positiv ist. Wenn das stimmt, ist dies natürlich ein Skandal. Ein ebenso großer Skandal ist es aber auch, wie einige Medien die junge Sängerin vorverurteilen. Von "10 Jahre Haft für HIV-Sex" bis "Todesengel" - der Fall Nadja Benaissa wird von geschmacklosen Schlagzeilen beherrscht. Das Boulevardblatt "Bild" ist ganze vorne mit dabei und lässt angebliche Sexualpartner zu Wort kommen.

Die "Deutsche Aids-Hilfe" sieht in der Verhaftung und dem Zwangsouting von Nadja Benaissa "eine moderne Form der Hexenjagd" sagt Sprecher Jörg Litwinschuh gegenüber "stern.de". Natürlich passe der Fall fantastisch in die Boulevard- und Mediengesellschaft, da es um eine berühmte Frau, Sexualität und eventuelle Schuld gehe. Durch eine Indiskretion sei der Umstand der Festnahme seiner Mandantin an die Medien gelangt, schreibt Rechtsanwalt Dr.Christian Schertz in einer Erklärung über die Verunglimpfung von Nadja Benaissa. Er konnte die Staatsanwaltschaft Darmstadt nicht davon abbringen, die Pressemitteilung zu veröffentlichen, die den Fall ins Rollen brachte.

Unabhängig davon, ob 26-Jährige einen oder mehrere ihrer Geschlechtspartner mit dem Virus angesteckt haben soll - die Art und Weise der Berichterstattung hat die Grenzen der medialen Informationspflicht längst überschritten. Nach dem belastenden Wirbel um ihr Privatleben könnte psychologische Betreuung Nadja Benaissa dabei helfen, das Geschehene zu verarbeiten.

jan