Michael "Bully" Herbig
© Getty Images Michael "Bully" Herbig

Michael "Bully" Herbig Da versteht jemand keinen Spaß

Nachdem Michael "Bully" Herbig im Rahmen der TV-Sendung "Verstehen Sie Spaß?" eine Dorfgemeinschaft veralberte, zieht nun einer der Bewohner vor Gericht

Michael "Bully" Herbig drehte grade seinen neuen Film "Wickie und die starken Männer" in Walchensee in Bayern ab. Dabei kam ihm die Idee, dort ein "Wickieland", ein Vergnügungspark à la "Disneyland" für Wikinger-Fans, zu erschaffen.

Klar, dass er für sein 450 Millionen Euro teures Projekt auch die Bewohner von Walchensee begeistern wollte. Dafür organisierte Bully eine Podiumsdiskussion - was niemand wusste: Die Schnapsidee war ein Scherz im Rahmen von Frank Elsners TV-Show "Verstehen Sie Spaß?".

Doch nicht alle Walchenseeer fanden "Bully" lustig - Dr. Hjalmar Heinen teilte dem "Münchner Merkur" mit, er habe gegen den Komiker und den verantwortlichen Sender Anzeige erstattet: "Walchensee könnte nach der Ausstrahlung als dümmster Ort Deutschlands dastehen" sagt der Anwohner und auch, dass er sich als "Opfer einer verbrecherischen Sendung" fühle. Weiter ist in seinem Schreiben von "Nötigung" und "Freiheitsberaubung" die Rede.

Die anderen Bewohner des bayrischen Dorfes sind entspannter und "verstehen Spaß": Bürgermeister Thomas Holz fand das Ganze "gigantisch und lustig" - zudem habe Bully durch seinen Moderationsstil bei der Diskussionsrunde gleich erkennen lassen, dass es sich um einen Spaß handele.

Welche Konsequenzen die Geschichte haben wird, ist noch nicht bekannt. Aber wer weiß: vielleicht wird die Idee eines Wikinger-Vergnügungsparks von Michael "Bully" Herbig ja doch irgendwann einmal umgesetzt.

dla