Harald Schmidt
© Getty Images Harald Schmidt

Harald Schmidt Zentralrat der Juden fordert Entschuldigung

Gleich nach seiner ersten neuen Sendung hat sich Harald Schmidt Ärger eingehandelt

Ärger für Harald Schmidt: Der Zentralrat der Juden fordert eine Entschuldigung von dem Moderator. Grund der Empörung ist eine Fotomontage, die Harald Schmidt während der Sendung einblenden ließ, auf der die Agentur für Arbeit zu sehen war. Das Backsteingebäude trug die Aufschrift "Wachstum schafft Arbeit".

Die Anspielung auf das Konzentrationslager Auschwitz fand Generalsekretär Stephan J. Kramer gar nicht lustig: "Das ist entwürdigend, geschmacklos und beleidigend. Ich fordere Harald Schmidt auf, sich persönlich zu entschuldigen."

Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass der Moderator den Ärger des Zentralrates auf sich gezogen hat: Zuletzt fand die Organisation anstoß an dem "Nazometer" in der Show "Schmidt & Pocher", welches Alarm schlug, wenn Nazi-Vergleiche oder Anspielungen auf die NS-Zeit getätigt wurden.

jan