Prinz Ferfried von Hohenzollern
© Getty Images Prinz Ferfried von Hohenzollern

Ferfried Prinz von Hohenzollern Es geht wieder aufwärts

Nach übermäßigem Alkoholkonsum erreichte Prinz Ferfried von Hohenzollern Anfang des Jahres seinen persönlichen Tiefpunkt. Jetzt will der Prinz neue Wege einschlagen

Zum ersten Mal sprach Prinz Ferfried über seinen folgenschweren Alkoholrückfall Anfang des Jahres: Weil Foffi wegen einer Bauchspeicheldrüsenentzündung unter starken Schmerzen litt, wollte er diese mit Hilfe von Magenbitter und Obstler betäuben. Knapp drei Wochen später erwachte der Prinz dann aus dem künstlichen Koma. "Die Ärzte gaben mir bei meiner Einlieferung eine Überlebenschance von zwölf Prozent", so der Blaublütler.

Für seinen Rückfall im März hat der trockene Alkoholiker eine Erklärung, er wollte endlich wieder wie ein "normaler Mensch" leben, so der Prinz im Interview mit der "Bild am Sonntag": "Ich fing an, abends regelmäßig ein Viertel Wein zu trinken. Das ging vier, fünf Monate gut. Ich musste einsehen, dass ich nicht zu den Menschen gehöre, die das können", sieht Ferfried ein.

Der gefährliche Vorfall ist ihm eine Lehre. Inzwischen lebt er zurück gezogen in München und Österreich, führt ein gesundes Leben, treibt Sport und geht viel spazieren. Sein gesunder Lebensstil hat sich bezahlt gemacht. Während seiner Zeit mit Tatjana Gsell wog er über hundert Kilo, jetzt bringt Foffi schlanke 76 Kilo auf die Waage.

jan