Eurovision Song Contest Tschau, Moskau!

Ralph Siegel wollte mit Andrea Demirovic für Montenegro beim "Eurovision Song Contest" siegen. Doch daraus wurde nichts: Er schied im Halbfinale aus

Grafikelement - Aufgeschnappt
© FreitextGrafikelement - Aufgeschnappt

Das war kein schöner Abend für Ralph Siegel und seinen Schützling Andrea Demirovic aus Montenegro: Der Musikproduzent und die Sängerin hatten beim "Eurovision Song Contest" am Sonnabend (16. Mai) in Moskau Großes vor. Doch am Dienstagabend floppte ihr Song "Just Get Out Of My Life", da halfen weder das knappe Paillettenkleidchen noch die heiße Tanzeinlage.

Die Türkei, Schweden, Israel, Portugal, Malta, Finnland, Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Armenien und Island zogen dagegen ins Finale. Diese Länder konnten sich in Moskau unter den insgesamt 18 Kandidaten durchsetzen. Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien sind automatisch fürs Finale gesetzt, da sie das Eurovision-System mit hohen finanziellen Beträgen unterstützen. Gastgeber Russland ist ebenfalls gesetzt.

Ralph Siegel will sich von seiner Niederlage jedoch nicht entmutigen lassen: "Ich hätte mir den Einzug ins Finale natürlich gewünscht, aber ich habe gelernt, mit Niederlagen umzugehen. Ich muss mit dem Ergebnis leben, die Welt geht nicht unter", so der 63-Jährige. Er wolle nächstes Jahr wieder mitmachen. Sein letzter großer Erfolg gelang ihm mit der Gruppe "Sürpriz" und dem Lied "Reise nach Jerusalem" vor zehn Jahren. 1982 gewann er den Wettbewerb mit der Schlagersängerin Nicole und "Ein bisschen Frieden". Seitdem versucht Ralph Siegel an die goldenen Zeiten anzuknüpfen - bisher mit wenig Erfolg.

jan