Eduard Zimmermann
© Getty Images Eduard Zimmermann

Eduard Zimmermann "Aktenzeichen"-Erfinder gestorben

Eduard Zimmermann starb im Alter von 80 Jahren in München: Der Journalist erfand und moderierte die Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst"

Eduard Zimmermann ist tot: Am 19. September starb der Moderator in der Pflegeabteilung einer Münchner Seniorenresidenz. Seine Tochter Sabine erzählte der "Bild": "Bis 42 Stunden vor seinem Tod am Samstag war mein Vater zu jeder Minute mit seinem Leben zufrieden." Er habe immer selbstbestimmt gelebt, so die 58-Jährige. "Er schlief zum Schluss ganz friedlich ein. Es gab keine Reanimation, er musste auch nicht kämpfen", beschreibt sie die letzten Stunden ihres Vaters.

Mit seiner Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" schrieb Eduard Zimmermann Fernsehgeschichte: Wie das "ZDF" 2007 angab, konnten dank "Aktenzeichen" 42 Prozent der 3727 Verbrechen aufgeklärt werden, die in den 40 Jahren seit Start der Sendung dort vorgestellt wurden.

Auch wenn der "Verbrecherjäger", zur Auflösung zahlreicher Verbrechen beitrug, so war er nicht immer auf der Seite der Guten: Er schlug sich in den ersten Nachkriegsjahren als "professioneller Dieb und Schwarzmarkthändler" durch, wie er der "Bild" erzählte und wie es in seiner Autobiographie nachzulesen war. "Ganoven"-Ede, so sein Spitzname, musste sogar eine Haftstrafe in der JVA Fuhlsbüttel verbüßen.

Für seine Fernseharbeit wurde er mit der "Goldenen Kamera" und dem Grimme-Preis" geehrt. 1986 bekam Eduard Zimmermann das Bundesverdienstkreuz.

jan