Sonja Zietlow
© Getty Images Sonja Zietlow

Sonja Zietlow Durchsuchung bei der "Dschungelcamp"-Moderatorin

Mehr als 30 Beamte von Staatsanwalt und Zoll durchsuchten in der vergangenen Woche das Haus von Sonja Zietlow (44). Der Verdacht der Behörden: Die "Dschungelcamp"-Moderatorin soll angeblich Steuern hinterzogen haben.

Nicht nur das Privathaus von Sonja Zietlow in Grünwald bei München wurde am Donnerstag der vergangenen Woche von den Fahndern durchsucht, wie die "Bild" berichtet, sondern auch die Geschäftsräume ihres gemeinnützigen Tierschutzvereins "Beschützerinstinkte e. V." und die Kanzlei ihres Steuerberaters. "Eine ehemalige Vertragspartnerin unseres Vereins hat mich beim Hauptzollamt München angezeigt", sagte die "Dschungelcamp"-Moderatorin der Zeitung. Laut dem Bericht war die Frau als Honorarkraft für Zietlow tätig, unter anderem auch als Assistentin und für den Tierschutzverein "Beschützerinstinkte e. V.". Der von Zietlow gegründete Verein hilft Hunden in Not und bietet nach eigenen Angaben "tiergestützte Erlebnispädagogik" für psychisch kranke Kinder an.

Die Behörden ordneten die Durchsuchungen dem Bericht zufolge an, weil die ehemalige Angestellte als sogenannte Scheinselbstständige beschäftigt worden sein soll, um Steuern und Abgaben zu sparen. Der Fall sei jedoch bereits vor einem Arbeitsgericht verhandelt und abgeschlossen worden. "Welche Angaben diese Frau gemacht haben muss, damit ein Amtsrichter trotz der Gerichtsbeschlüsse einen derart massiven Eingriff in die Grundrechte anordnet und unter anderem ein Privathaus durchsuchen lässt, wissen wir noch nicht", so die "Dschungelcamp"-Moderatorin zu "Bild". "Ich werde prüfen lassen, inwieweit diese Durchsuchung rechtmäßig war!"