Bischöfin Margot Käßmann Betrunken am Steuer

Landesbischöfin Margot Käßmann hat den weltlichen Lastern gefrönt und sich anschließend ans Steuer gesetzt. Das Ergebnis: Sie fuhr über eine rote Ampel, die Polizei griff sie mit 1,1 Promille im Blut auf

Betrunken am Steuer: Ausgerechnet Margot Käßmann, die Landesbischöfin von Hannover, hat sich am vergangenen Samstag (20. Februar) alkoholisiert in ihren Dienstwagen gesetzt - und ist in Hannover prompt über eine rote Ampel gefahren.

Polizisten stoppten die 51-Jährige daraufhin in ihrem Phaeton und ließen sie pusten. Das Ergebnis laut "Bild": 1,3 Promille - dabei behauptete Käßmann, sie habe lediglich ein Glas getrunken. Eine Sprecherin der Evangelischen Kirche in Deutschland betont derweil, der Atemalkoholwert ihrer Ratsvorsitzenden habe bei 1,1 Promille gelegen.

Wie dem auch sei, Käßmann musste die Beamten aufs Revier begleiten, dort eine Blutprobe abgeben. Sollte sich der Blutalkoholwert von 1,1 Promille bestätigen, hätte sich die Bischöfin des Fahrens trotz "absoluter Fahruntüchtigkeit" strafbar gemacht. Die Folgen können eine Freiheitsstrafe zwischen einem und fünf Jahren oder eine empfindliche Geldstrafe sein.

Margot Käßmann, die selbst Mutter von vier Töchtern ist, ringt nach dem Vorfall um Fassung: "Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe. Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist. Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen."

gsc