Germany's Next Topmodel
© Getty Images Germany's Next Topmodel

Bezahlfernsehen Nutzungsgebühr für "Germany's Next Topmodel"?

Die Privatsender "ProSieben", "Sat.1" und "Kabel" wollen künftig TV-Gebühren für ihr Programm verlangen

Müssen Fans von "Germany's Next Topmodel", "Popstars" oder "Desperate Housewives" für ihre Lieblingssendungen bald tief in die Tasche greifen? Angeblich soll ProSiebenSat.1 Pay-TV-Pläne schmieden, wie das "Handelsblatt" berichtet: "Für die Zukunftsfähigkeit des Konzerns ist es enorm wichtig, dass wir Beziehungen zu den Endkunden aufbauen, etwa über Pay-TV, Video-on-Demand oder andere Geschäftsmodelle", äußerte sich ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling im Interview mit der Zeitung.

Durch die kostenpflichtigen Inhalte verspricht sich der Konzern größere Unabhängigkeit vom Werbemarkt. Bis 2014 sollen rund 30 Prozent der Einnahmen außerhalb der Werbung erzielt werden, so der Plan.

Auch wenn diese Aussichten für den TV-Zuschauer nicht gerade rosig sind, so soll die Einführung der Nutzungsgebühr nicht von heute auf morgen passieren. Der Wandel soll in "vielen kleinen Schritten" vollzogen werden, wie Ebeling verriet.

jan