Kate Moss Ausverkauf garantiert!

Wenn der Startschuss für Kate Moss' Kollektion bei "Topshop" fällt, will der erfolgreiche Käufer gerüstet sein: Hier die wichtigsten Überlebensregeln

Vorhang auf für Kate: In diesem Schaufenster wird das Model für ihre "Top Shop"-Kollektion posieren
© GettyVorhang auf für Kate: In diesem Schaufenster wird das Model für ihre "Top Shop"-Kollektion posieren

England steht Kopf, und keiner denkt dabei im Moment noch an Prinz Harrys Einsatz im Irak: Am 01. Mai öffnen sich endlich ganz offiziell die Pforten für Kate Moss' erste Modekollektion - in den Filialen des britischen Mode-Riesens "Topshop". Doch in einer Filliale direkt beim Oxford Circus haben Hartgesottene die Chance, die begehrten Stücken früher als alle anderen zu ergattern, nämlich bereits am 30. April - Ausnahmezustand garantiert! Damit auch wirklich alle gerüstet sind, wenn Montag um 20.00 Uhr der Startschuss für das große Einkaufen fällt, werden auf der Website der Modekette einige "Überlebensregeln" aufgestellt.

Sicherheit wird dabei groß geschrieben, denn die Betreiber rechnen mit einem Massenansturm. Wie bei einem Musikfestival werden mit viel Geduld und Spucke am Eingang farbige Bänder vergeben, die den Eintritt ermöglichen und absichern sollen, dass sich nicht zu viele Menschen auf einmal in dem Geschäft befinden. Wer da zu spät kommt, den bestraft das Leben - oder die Kauflust der anderen Kate-Fans. Westen, Hosen, Gürtel, Lederjacken: Bei einer Preisspanne zwischen 3 und 150 Pfund (4,50 bis 225 Euro) ist das Angebot groß. Bis Mitternacht hat man die Gelegenheit, so viele Stücke an sich zu reißen, wie man tragen kann. Nur kaufen wird man sie nicht alle dürfen: Um zu gewährleisten, dass möglichst viele Shoppinglustige ein exklusives Designerstück mit nach Hause nehmen können, wurde die Menge an Kate Moss-Teilen schon vorab auf fünf Stück pro Person beschränkt. Wer Pech hat, der muss wiederkommen und weiterhoffen: Jede Woche soll es einen Nachschub geben.

Wer hingegen keine Lust hat, sich stundenlang in eine Warteschlange einzureihen und bei gereichten Drinks und kleinen Snack auszuharren, der bestellt am besten gleich online - ohne drängeln, rempeln, Beine in den Bauch stehen, aber dafür auch ohne Kate live. Die wird nämlich nur Montagabend höchstpersönlich als Schaufensterpuppe in der Londoner Oxford Street posieren und ihre Kollektion promoten.

Update vom 02. Mai: Wie es am Verkaufstag wirklich aussah, sehen Sie auf der nächsten Seite

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2