Royals: Die skandinavischen Kronprinzenpaare treten 2010 gemeinsam auf beim 70. Geburtstag von Königin Margrethe von Dänemark.
© Dana Press Die skandinavischen Kronprinzenpaare treten 2010 gemeinsam auf beim 70. Geburtstag von Königin Margrethe von Dänemark.

Royals Gekrönte Verwandte

Wenn Königs zum Geburtstag oder zur Hochzeit laden, gibt es immer ein Familientreffen, denn Europas Königshäusern sind alle miteinander verwandt. Mal so direkt wie Prinz Frederik und Prinzessin Victoria, mal um einige dynastische Ecken

Wenn sich die Royals offiziell oder inoffiziell treffen, dann geht es familiär zu, das ist auf Hochzeits-, Tauf- und Geburtstagsbildern immer wieder zu sehen. Langjährige Freundschaften verbinden die königlichen Familien, und die gemeinsame Ahnentafel tut ihr Übriges. Verwandt sind die europäischen Royals untereinander alle, mal ganz direkt als Cousine oder Cousin, mal muss man etwas weiter oben im Stammbaum gucken, um herauszufinden, dass beispielsweise Prinz William und Prinz Haakon gemeinsame Vorfahren haben. Ob bei royalen Zusammentreffen Queen Elizabeth von ihrer Verwandtschaft aus Norwegen oder Spanien "Tante Lilibeth" genannt wird oder wie Schwedens Prinzessin Estelle ihren entfernten Cousin, den dänischen Prinzen Frederik, nennt, hat aber bislang niemand ausgeplaudert.

Royals: Zum 70. Geburtstag von König Harald von Norwegen (Mitte) trifft sich 2007 die royale Verwandtschaft auf der königlichen Jacht "Norge". Mit dabei ist unter anderem auch Belgiens damaliger Kronprinz Philippe (2. Reihe rechts). Unter seinen Ahnen findet sich - wie bei den meisten Gästen - ebenfalls der dänische König Christian IX., der "Schwiegervater Europas".
© Dana PressZum 70. Geburtstag von König Harald von Norwegen (Mitte) trifft sich 2007 die royale Verwandtschaft auf der königlichen Jacht "Norge". Mit dabei ist unter anderem auch Belgiens damaliger Kronprinz Philippe (2. Reihe rechts). Unter seinen Ahnen findet sich - wie bei den meisten Gästen - ebenfalls der dänische König Christian IX., der "Schwiegervater Europas".

Den Grundstein der heutigen Verwandtschaft legte die royale Hochzeitpolitik des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts: Damals heiratete Königs nicht ins Bürgertum. Die regierenden Monarchen verheirateten ihre Kinder vielmehr in andere Adelshäuser, zumal standesgemäße Verbindungen für Thronanwärter in der Regel noch zwingend notwendig waren. Weil der innereuropäische Hochzeitmarkt boomte, waren in Europa im Prinzip alle regierenden Monarchen Europas miteinander verschwippt oder verschwägert - und das über Generationen. Wer mit wem zusammengebracht wurde, wer welche entfernte Cousine heiratete, war immer auch dynastisches und politisches Kalkül.

Als "Europas Schwiegermutter" wurde Queen Victoria von England bekannt, die bis 1901 regierte. Sechs ihrer Kinder verheiratete die Langzeit-Monarchin so geschickt in die Nachbarkönigreiche, dass sie in den Stammtafeln der königlichen Familien Europas auftaucht. Ihre älteste Tochter Victoria ("Vicky") heiratete den späteren Kaiser Friedrich III. und wurde Deutsche Kaiserin. Verfolgt man den Familienstammbaum von Vickys Sohn Wilhelm II., über seine Tochter Victoria Luise und seine Enkelin Friederike weiter, so landet man im griechischen Königshaus bei König Konstantin und bei seiner Schwester Sofia, die heute Königin von Spanien ist. Die Kronprinzen dieser beiden Länder, Prinz Pavlos und Prinz Felipe, sind also Cousins. Und weil Pavlos Mutter, Königin Anne-Marie , die Schwester der dänischen Königin Margrethe ist, hat der 46-Jährige sogar eine zweite gekrönte Tante.

Royals: König Harald zu Besuch bei Queen Elizabeth. Der norwegische Monarch nimmt sogar einen Platz in der britischen Thronfolge ein: Zu verdanken hat er das seiner Großmutter Königin Maud. Die war nämlich eine Tochter von König Edward VII., der außerdem der Urgroßvater der Queen war.
© Getty ImagesKönig Harald zu Besuch bei Queen Elizabeth. Der norwegische Monarch nimmt sogar einen Platz in der britischen Thronfolge ein: Zu verdanken hat er das seiner Großmutter Königin Maud. Die war nämlich eine Tochter von König Edward VII., der außerdem der Urgroßvater der Queen war.

Königin Victorias ältester Sohn, der spätere Edward VII., heiratete ebenso hochkarätig wie seine Schwester Vicky: Seine Braut war die Tochter von Christian IX. von Dänemark, der durch seine Hochzeitpolitik ebenfalls den Ruf als "Schwiegervater von Europa" inne hat. Denn Christians Kinder und Enkel schafften es auf diverse Throne: Sein Kronprinz trat 1869 mit Louise, einer Tochter des schwedischen Königs vor den Traualtar. Christians Tochter Dagmar heiratete Zar Alexander III. von Russland, sein Sohn Wilhelm wurde 1863 als Georg I. König von Griechenland. Und Christians Enkel kam 1905 per Wahl als Haakon VII. auf den norwegischen Thron. Unter den Ahnen der aktuellen europäischen Thronfolger von Dänemark bis Belgien findet sich als gemeinsamer Urahne deswegen immer König Christian IX.

Die "Schwiegereltern Europas", Königin Victoria und König Christian, finden sich auch in der Ahnentafel von Elizabeth und ihren Mann, Prinz Philip: Die beiden sind Cousin und Cousine dritten Grades. Als Enkel von König Georg I. von Griechenland trug der Herzog von Edinburgh bei seiner Geburt 1921 den Titel "Prinz von Griechenland und Dänemark".

Royals: Prinz Philips Titel bei seiner Geburt lautete "Prinz von Griechenland und Dänemark". Sein Großvater, König Georg I. von Griechenland, ist auch der Urgroßvater von König Konstantin von Griechenland, dem Mann von Königin Anne-Marie (rechts), die eine gebürtige Prinzessin von Dänemark ist. Durch ihre Heirat entstand abermals eine verwandtschaftliche Verbindung zwischen den beiden Ländern.
© Getty ImagesPrinz Philips Titel bei seiner Geburt lautete "Prinz von Griechenland und Dänemark". Sein Großvater, König Georg I. von Griechenland, ist auch der Urgroßvater von König Konstantin von Griechenland, dem Mann von Königin Anne-Marie (rechts), die eine gebürtige Prinzessin von Dänemark ist. Durch ihre Heirat entstand abermals eine verwandtschaftliche Verbindung zwischen den beiden Ländern.

Die skandinavischen Thronfolger sorgten zuletzt vor rund 80 Jahren noch für enge Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den Königreichen: Zuerst heiratete Kronprinz Olav von Norwegen seine schwedische Cousine Prinzessin Märtha. Ihr jüngster Sohn Harald ist Norwegens regierender König. Außerdem trat der dänische Thronfolger Frederik mit Prinzessin Ingrid von Schweden vor den Traualtar. Durch diese Verbindung sind Dänemarks heutige Königin Margrethe, die die Tochter von Frederik IX. ist, und ihr schwedischer "Amtskollege" Carl Gustaf Cousine und Cousin ersten Grades.

Die royalen Ehen der vergangenen 120 Jahre wirken über viele Ecken und Generationen noch bis heute auf die verwandtschaftlichen Beziehungen der Königshäuser. Heutige Prinzen und Prinzessinnen sind bei ihrer Partnerwahl aber seit vielen Jahrzehnten so frei wie ihre Untertanen. Ihre Zukünftigen treffen sie auf Partys, bei Olympischen Spielen oder auf der Universität. Viele hätten es trotzdem gerne gesehen, wenn Schwedens angehende Königin Victoria 2010 statt ihres bürgerlichen Fitnesstrainers Daniel Westling einen waschechten Prinzen geheiratet hätte. Man dichtete ihr 2002 sogar eine Romanze mit Prinz Felipe an - und über einige Umwege sind die beiden natürlich miteinander verwandt.