Prinzessin Victoria
© Reuters Prinzessin Victoria

Prinzessin Victoria Immer noch bei Terminen

Obwohl die Geburt von Prinzessin Victorias zweitem Baby nicht mehr lange auf sich warten lassen wird, taucht die Kronprinzessin immer wieder bei öffentlichen Terminen auf. Ist sie so fit oder mutet sie sich zu viel zu?

Ihr offizieller Terminplan endete schon vor einer Woche - der 11. Februar war der Tag des letzten vom Königshaus angekündigten Auftritts von Prinzessin Victoria. Und dennoch taucht sie immer wieder auf und ist im Namen des Königshauses auf Achse. Am Freitag besuchte sie die Bernadotte-Bibliothek Im königlichen Stadtschloss, um sich über die aktuellen Sammlungen zu informieren. Und am Montag erst konnte man sie gemeinsam mit ihrem Vater, König Carl XVI. Gustaf, bei der Sitzung des außenpolitischen Ausschusses , eines Beratungsgremiums der Regierung, sehen. Die Kronprinzessin ist regelmäßiges Mitglied dieses Ausschusses und wollte die Sitzung offenbar nicht verpassen.

Geht es ihr also wirklich einfach so gut, wie ihre Mutter, Königin Silvia, Reportern gegenüber in den letzten Tagen auch betont hat? Oder muss man sich Sorgen machen um die Kronprinzessin, die einfach nicht von ihrer Arbeit lassen kann, obwohl sie sich doch jetzt ausruhen und Kraft für die Geburt schöpfen könnte - ist Victoria ein kleiner Workaholic?

Wer dahin geht, dem geht es gut

Wohl eher das erstere. Denn klar ist ja: Wenn sie sogar unspektakuläre und eher trockene Arbeitstreffen wie so eine Ausschusssitzung noch wahrnehmen möchte und dafür sogar mehrere Stunden des Sitzens einkalkuliert, dann muss es ihr einfach körperlich noch gut gehen. Ja, die Kronprinzessin liebt ihre Arbeit und hält sich gern auf dem laufenden - wohl wissend, dass sie demnächst ein paar Wochen lang ganz andere Prioritäten setzen wird, wenn das Baby erst da ist. Aber fürs bloße Rumsitzen, so lange das Baby noch nicht da ist und Prinzessin Estelle in guten Händen, dafür ist Victoria einfach nicht gemacht.

Sicherlich spielt auch die Tatsache hinein, dass es in Schweden einfach viel weniger als in Deutschland üblich ist, schon Wochen vor der Geburt aus dem Berufsleben auszusteigen - wer sich gut fühlt, der arbeitet weiter.

Und das Prinzessin Victoria ganz Schwedin ist, hat sie in diesem Fall ja schon vor der Geburt von Prinzessin Estelle bewiesen: Zwei Tage, bevor diese zur Welt km, traf sich Victoria noch zum Arbeitsessen mit der finnischen Staatspräsidentin, die gerade auf Staatsbesuch war. Einer unkomplizierten, schnellen Geburt und wunderbaren Babyzeit hat das damals keinen Abbruch getan. Und wird es auch diesmal nicht.

An Estelles Geburtstag haben alle frei

Am Dienstag, dem 23. Februar, allerdings wird die Kronprinzessin sicher lieber daheim bleiben und mit ihrer großen Tochter den vierten Geburtstag feiern. Und auch Estelles Papa, Prinz Daniel, ist dann zuhause. Der Hat nämlich seinen letzten offiziellen Termin laut Kalender am Vortag, Montag, hinter sich gebracht, ist mit Jugendlichen Ski gefahren und lässt es in den kommenden Wochen ebenfalls ruhiger angehen.

Wenn Estelles Feier hinter Victoria liegt, dann hat sie sicher auch den Kopf frei für die Ankunft des nächsten Familienmitglieds, das von allen schon ungeduldig erwartet wird.