Prinz Oscar Carl Olof: Prinz Daniel
© Reuters Prinz Daniel

Prinz Oscar Carl Olof Das steckt hinter seinen drei Namen

Prinzessin Victorias und Prinz Daniels Sohn hat am Vormittag nach seiner Geburt offiziell seinen Namen bekommen. Doch warum heißt der Kleine wie er heißt?

König Carl XVI. Gustaf von Schweden hat den Namen des ersten Sohnes seiner Tochter, der Kronprinzessin Victoria, am Donnerstag Vormittag offiziell vor dem Ministerrat (Konselj) im Königlichen Schloss in Stockholm verkündet. Prinz Carl Philip, Onkel des kleinen Prinzen, war auch anwesend. Der Name des Kindes ist Oscar Carl Olof. Genannt wird er Prinz Oscar, Herzog von Skane.

Prinz Oscar Carl Olof: Hier verkündet König Carl Gustaf den Namen der Nummer drei der schwedischen Thronfolge vor dem Parlament
© Dana PressHier verkündet König Carl Gustaf den Namen der Nummer drei der schwedischen Thronfolge vor dem Parlament

Was steckt hinter den Namen?

Oscar ist ein traditioneller Name des schwedischen Königsgeschlechtes Bernadotte. Zwölf Prinzen trugen diesen Namen seit dem 18. Jahrhundert - aber nur vier hatten ihn als ersten Namen. Mit Oskar I. und Oskar II. waren aber immerhin auch zwei Könige darunter. Ansonsten mag es sein, dass Victoria und Daniel, Liebhaber auch ungewöhnlicher Namen, der moderne und internationale Klang des Namens, der aber dennoch deutlich skandinavisch bleibt, gefallen hat. Er ist auch bei Nicht-Royals beliebt und Teil des Namenstrends, der ursprünglich als "Großelternnamen" empfundene Namen in die neue Generation trägt. Oscar ist in den vergangenen Jahren der drittbeliebteste Jungenname in Schweden gewesen, berichten Seiten, die sich nur mit diesen Themen beschäftigen.

Und, nur als Randnotiz: Auch in Hollywood ist der Name beliebt - Hugh Jackman und Gillian Anderson haben beispielsweise ihre Söhne Oscar genannt.


Carl ist der traditionellste Name der Bernadottes und ihrer Vorgänger. Vom ersten Bernadotte-König Jean Baptiste Bernadotte, der als Karl XIV Johan den Thron von Schweden bestieg, bis hin zu den aktuellen Generationen - König Carl Gustaf und sein Sohn, Victorias Bruder Carl Philip - ist keine Generation ohne ihren Carl geblieben. In dieser Babygeneration könnte es aber vielleicht nur beim Zweitnamen bleiben? Noch können allerdings viele kleine weitere Schwedenprinzen zur Welt kommen ... In diesem speziellen Fall ist "Carl" aber sicherlich auch ganz besonders eine Verbindung zum Großvater des Prinzen, König Carl Gustaf. Und "Gustaf" hat schon Madeleines kleiner Sohn, Prinz Nicolas als weiteren Namen bekommen, der ist also, wenn man so will, erst einmal aufgebraucht.


Olof ist der Zweitname Prinz Daniels. Eigentlich sogar sein Erstname, er hieß nämlich Olof Daniel Westling, aber nutzte Daniel als Rufnamen. Hat der Name eine Tradition in seiner Familie? Nein, nicht erkennbar. Viele seiner Vorfahren hießen Jonas, Anders oder Erik. Um verschiedenen Olofsons oder Olofdottirs zu finden, muss man bei seinen Vorfahren mindestens ins 19. Jahrhundert zurückgehen. Dieser Name des kleinen Prinzen ist sicherlich die größte Überraschung, denn alle hatten damit gerechnet, dass neben dem Großvater mütterlicherseits auch der Großvater väterlicherseits mit einem seiner Namen in der Namensreihung auftauchen würde - Olle war da die Standardvermutung. Bei Estelle ehrten Victoria und Daniel beide Großmütter im Namen (Estelle Silvia Ewa Mary). Doch Oscar ist kein Olle geworden - vielleicht mag Daniels Vater den Namen, der sogar für Schweden mehr wie eine Abkürzung von Olaf daher kommt, selber nicht und hat deswegen dankend verzichtet? Und auf den normaleren "Olof" verwiesen, der immerhin der zehnthäufigste Männername in der schwedischen Gesamtbevölkerung sein soll? Vielleicht werden Victoria und Daniel dieses Namensgeheimnis irgendwann für uns lüften.

Spannend auch die Frage, warum Prinz Oscar eigentlich mit drei Namen durchs Leben gehen muss, während seine große Schwester, die Thronfolgerin, vier bekommen hat? Estelles letzter Name ist eine Referenz an ihre Patin. Diese scheint Oscar nun zu fehlen. Dafür hat er mit O.C.O. Bernadotte natürlich einen symmetrischen und enorm stylischen Gesamtnamen bekommen, auf den E.S.E.M (Prinzessin Estelle) dann damals wegen des Patennamens verzichten musste. Aber ob Victoria und Daniel sich wirklich solche Gedanken über die Sache gemacht haben, das sei mal dahingestellt.

Und der Herzogtitel? Der hat Tradition!

Herzog von Skane ist der Titel, den König Carl Gustaf seinem kleinen Enkel zugedacht hat. Im Gegensatz zu einigen Provinzen, die noch nie als Herzogtümer vergeben worden sind, hat dieses eine Geschichte. Denn schon der Großvater des Königs, Gustaf VI Adolf, war ein Herzog von Skane, dem Zipfel Land am südlichsten Ende von Schweden, auf dem auch die beliebte Touristenstadt Malmö und die Universitätsstadt Lund liegen. Der Titel wurde heute also zum zweiten Mal vergeben. Die Regierungspräsidentin von Skane, Margareta Palsson, hat sich ebenfalls schon geäußert: "Wir fühlen uns sehr geehrt und sind sehr stolz, dass die königliche Familie unsere Gegend als Herzogtum für den neuen Prinzen ausgewählt hat. Wir hoffen, dass die Kronprinzessinnenfamilie und unser neuer Herzog uns bald besuchen kommen."