Prinz Daniel
© Dana Press Prinz Daniel

Prinz Daniel Rührendes Treffen

Prinz Daniel von Schweden kehrte in das Krankenhaus zurück, in dem ihm vor vier Jahren eine neue Niere eingesetzt wurde. Das Schicksal eines kleinen Mädchens berührte ihn besonders

Prinz Daniel konnte die Tränen fast nicht mehr zurückhalten: "Ich bin so bewegt", sagte er dem schwedischen Boulevardblatt "Expressen", als er am Dienstag (16. April) das Karolinska-Krankenhaus in Stockholm besuchte. Der sonst so souveräne Schweden-Prinz hatte gerade ein elf Monate altes Mädchen getroffen, dem eine neue Leber eingesetzt werden musste. Das Schicksal der Kleinen nahm den Familienvater sichtlich mit - nicht nur, weil seine Tochter Prinzessin Estelle fast im gleichen Alter ist. Daniel kennt die Transplantationsstation schließlich aus eigener Erfahrung.

Keine vier Jahre ist es her, kurz nach der Verlobung mit Kronprinzessin Victoria von Schweden, da musste sich Daniel dort selbst einer Operation unterziehen. Sein Vater Olle Westling spendete ihm damals eine Niere, ohne die der ehemalige Fitnesstrainer wohl nicht hätte weiterleben können. Seitdem kehrt er immer wieder in das Krankenhaus zurück, will vor allem für die kranken Kinder da sein. "Es ist immer sehr emotional, wenn Kinder betroffen sind", sagte er laut der Zeitung.

Der 39-Jährige traf außerdem auf eine Frau, die ihrem Mann gerade eine Niere gespendet hatte. Ihr geht es wie dem Mädchen mit der neuen Leber mittlerweile wieder gut. Und auch für Prinz Daniel und seinen Vater hat sich nach der Operation wegen seines angeborenen Nierenleidens alles gewendet. "Ich fühle mich großartig. Ich habe zum Glück überhaupt keine Probleme gehabt", erzählte Prinz Daniel.

newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild