Prinz Daniel + Co. : Prinz Daniel, Prinz Philip und Prinz Henrik
© Getty Images / Dana Press Prinz Daniel, Prinz Philip und Prinz Henrik

Prinz Daniel + Co. Ehemann im Hauptberuf

In unserer Kolumne "Royals Inside" berichten wir über die Adelshäuser dieser Welt - heute über Prinz Daniel und seine Kollegen, die Prinzgemahlen

Während viele kleine Mädchen vielleicht davon träumen, ein Leben wie zum Beispiel Herzogin Catherine zu führen, dürfte es bei kleinen Jungs anders aussehen. Denn wer träumt schon vom Dasein eines Prinzen und einem Leben als "Der Mann von …"?

Als Daniel Westling und Prinzessin Victoria 2010 vor den Traualtar traten, war das eine der royalen Märchenhochzeiten der vergangenen Jahre: Die künftige Königin Schwedens heiratete ihren bürgerlichen Traummann. Und der sehr kleine Club der Prinzgemahle bekam ein neues Mitglied.

Es heißt, der angehende Prinzessinnen-Ehemann wurde vor seiner Heirat in eine Art "Prinzenschule" geschickt, um die Gepflogenheiten bei Hof, den Umgang mit der gekrönten Verwandtschaft und diplomatische Grundregeln zu lernen. Eine andere "Ausbildung" für den angehenden Prinzgemahl konnte es kaum geben. Denn eigentlich hat er keine andere Aufgabe als für Nachkommen zu sorgen und seine Frau in ihrem Amt zu unterstützen. 2012 kam Prinzessin Estelle, das erste Kind des Kronprinzenpaares, zur Welt. Damit war dieser Punkt schon mal erfüllt.

Prinz Daniel + Co. : So wird auch künftig die protokollarische Ordnung immer wieder aussehen: Erst kommt Prinzessin Victoria, die künftige Königin, dann Prinzessin Estelle - und erst danach Prinz Daniel.
© ReutersSo wird auch künftig die protokollarische Ordnung immer wieder aussehen: Erst kommt Prinzessin Victoria, die künftige Königin, dann Prinzessin Estelle - und erst danach Prinz Daniel.

Wie sich das Leben als Ehemann der Kronprinzessin für Prinz Daniel, der nach seiner Heirat den Titel "Herzog von Västergötland" trägt, im royalen Alltag gestaltet, darauf konnte ihn wohl die "Prinzenschule" tatsächlich auch nur theoretisch vorbereiten. Denn das Leben in der zweiten Reihe kann mit den Jahren ganz schön am Selbstwertgefühl nagen.

Prinz Daniel stammt allerdings aus einer Generation, in der das Rollenverständnis in der Ehe anders ist als früher. Ob er im Rahmen seiner "Prinzenschule" die Gelegenheit bekam, sich mit den erfahrenen Prinzgemahlen aus Dänemark und Großbritannien auszutauschen und von ihnen sogar Tipps bekam, ist nicht bekannt.

Prinz Daniel + Co. : Immer einige Schritte hinter seiner Frau: Prinz Philip kennt das Leben als Prinzgemahl so lange wie kein anderer.
© ReutersImmer einige Schritte hinter seiner Frau: Prinz Philip kennt das Leben als Prinzgemahl so lange wie kein anderer.

Viel zu erzählen hätten Prinz Henrik und Prinz Philip sicherlich gehabt. Zum Beispiel zu der Sache mit den gemeinsamen Auftritten in der Öffentlichkeit. Ein Prinzgemahl kann seine Frau zwar galant am Arm zu einem Bankett geleiten, muss aber sonst immer einige Schritte hinter ihr gehen und ihr den Vortritt lassen. Und zwar immer: Beim Verlassen von Gebäuden, beim Aussteigen aus dem Auto und bei Empfängen. Vor seiner Hochzeit zeigte sich Daniel Westling in diesem Punkt noch ganz entspannt. Laut "Svenskdam.se" sagte er damals: "Für mich ist es kein Problem, ein, zwei oder zehn Schritte hinter Victoria zu gehen." Dies ändere nichts an seinem Selbstwertgefühl.

Ein Prinzgemahl mit eigener Firma und eigener Karriere in der Wirtschaft? Das geht nicht. Prinzessin Victorias Verlobter musste also seine Fitnessstudios abgeben. Stattdessen übernahm er Schirmherrschaften und engagiert sich für soziale Projekte. Als Ehemann der künftigen Königin bezieht Prinz Daniel eine Apanage. Deren Höhe wird später einmal seine Frau festlegen.

Prinz Henrik soll einmal aus einer Laune heraus eine Gewerkschaft für Prinzgemahle gefordert haben. Viele Mitglieder hätte sie allerdings nicht bekommen. Von Prinz Philip, 93, dem dienstältesten Prinzgemahl, heißt es, er habe über seinen "Job" mal gesagt: "Ich bin nur eine Amöbe". Der Herzog von Edinburgh wollte Karriere bei der königlichen Marine machen, musste seine Pläne allerdings aufgeben, weil seine Frau schon 1952, fünf Jahre nach der Hochzeit, Königin wurde.

Prinz Henrik, 80, Gatte von Königin Margrethe, änderte bei seiner Heirat 1967 seinen Namen von Henri in Henrik, gab seine Staatsangehörigkeit, seine Religion auf und lernte Dänisch. Auf seine Diplomaten-Karriere Corps musste er verzichten. Mit seinem Leben in Dänemark und im Schatten seiner Frau haderte er nicht nur einmal. 2002 kam es zum Eklat und der gebürtige Franzose zog sich in seine Heimat und auf sein Weingut zurück. Er wolle über sein Leben und seine Rolle nachdenken. Er fühle sich degradiert, ließ er die Presse damals wissen, unter anderem deswegen, weil sein ältester Sohn Prinz Frederik, der Thronerbe, ihm in der royalen Hierarchie den Rang abgelaufen hatte.

Lange währte der Unfrieden in der dänischen Königsfamilie nicht, die Gemüter beruhigten sich wieder. Prinz Henrik nimmt seine Rolle wieder mit dem ihm eigenen Humor, dichtet und pflegt seine Leidenschaft für Dackel. In puncto Humor gleicht er seinem Amtskollegen in England: Prinz Philips Neigung zu politisch und protokollarisch unkorrekten Bemerkungen sorgten immer wieder für Schlagzeilen. "Prinz Flapsigkeit" bewahrt aber sogar mit über 90 Jahren royale Haltung und folgt seiner Frau im In- und Ausland. Natürlich immer mit dem protokollarisch angemessenen Abstand! Insofern erfüllt er die Rolle als Prinzgemahl – genauso wie Prinz Henrik – selbst in seinem hohen Alter noch vorbildlich. Und nicht weniger wird von Prinz Daniel erwartet.