Familie Prinzessin Victoria
© Screenshot SVT Familie Prinzessin Victoria

Kronprinzessin Victoria von Schweden Neujahrsinterview im Schnee

Der Jahresrückblick "Das Jahr mit der Königsfamilie" im schwedischen TV zeigt Prinzessin Victoria und Prinz Daniel mit Estelle im Schnee. Die Kronprinzessin gibt eines ihrer seltenen Interviews, ein Gespräch voller Mutterglück

Der traditionelle Jahresrückblick des schwedischen TV-Senders "SVT" - "Året med kungafamiljen - Das Jahr mit der königlichen Familie" hat dieses Mal einen kleinen Star - Prinzessin Estelle, die Tochter von Prinzessin Victoria und Prinz Daniel. Sie wird von ihren Eltern auf einem Schlitten durch den verschneiten Park von Schloß Haga gezogen, beide albern voller Stolz mit ihr herum, tragen und knuddeln sie und amüsieren sich sehr, als sie auf dem Schlitten fast einschläft. Estelle strahlt herzerwärmend in die Kamera. Das bringt auch die schwedische Thronfolgerin zum Strahlen, die zu diesem Anlass gerne berichtet, wie sie ihr erstes Dreivierteljahr als Mutter erlebt hat. "Ich habe mich lange danach gesehnt, Mutter zu werden. Für mich ging ein großer Traum in Erfüllung", erzählt Victoria voller Wärme.

Und noch mehr plaudert sie aus: Ihre zehn Monate alte Tochter laufe zwar noch nicht, krabbele aber recht schnell und mache ihre ersten Schritte an den Händen ihrer Eltern. Sie habe ihren Schatten entdeckt und ganz fasziniert das erste Mal Schnee gegessen. Und sie bekomme die ersten Zähne - und die Eltern die Konsequenzen davon zu spüren: Die Nächte auf Schloß Haga sind derzeit kurz. Doch Victoria und Daniel sieht man das kaum an und die Kronprinzessin versichert lachend: "Es ist erstaunlich, mit wie wenig Schlaf man überleben kann.".

Prinzessin Estelle wird auf dem Schlitten durch den Schnee gezogen und schläft dabei fast ein.
© Screenshot "SVT"Prinzessin Estelle wird auf dem Schlitten durch den Schnee gezogen und schläft dabei fast ein.

Estelle wurde am 23. Februar 2011 geboren, sie ist das erste Kind von Victoria und Daniel. Und wenn es nach dem Paar geht mit Sicherheit nicht das letzte.

Die Familie veröffentlicht regelmäßig, zuletzt zu Weihnachten 2012, Bilder der kleinen Nummer Zwei der Thronfolge. Doch mit Interviews über ihr Familienleben hält sich Victoria zurück. Der Neujahrsrückblick, der vorab aufgenommen und am 1. Januar ausgestrahlt wird, ist aber ein Pflichttermin, den das Prinzenpaar souverän genutzt hat.

Dabei sind sie sowieso äußerst beliebt bei den Schweden. Am Mittwoch (2. Januar) veröffentlichte die schwedische Zeitung "Aftonbladet" eine Umfrage, nach der die Mehrheit der Bevölkerung sich wünscht, dass König Carl XVI. Gustaf abdankt und Kronprinzessin Victoria ihm auf den Thron folgt. 60 Prozent der Befragten wollen demnach den Thronwechsel. Nur knapp ein Drittel will, dass Carl Gustaf die Regentschaft bis ans Ende seines Lebens behält. Die grundsätzliche Zustimmung zur Monarchie ist jedoch immerhin weiter groß. 70 Prozent sind für die Monarchie, nur 23 Prozent plädierten für eine Abschaffung. Für die Umfrage hatte das Sifo-Institut vom 10. bis zum 13. Dezember im Auftrag der Zeitung 1000 Personen befragt.

Hofexperten gehen nach Angaben von "Aftonbladet" davon aus, dass es noch rund zehn Jahre dauern wird, bis dem Wunsch der Schweden entsprochen wird. Carl XVI. Gustaf feiert im Jahr 2013 sein 40-jähriges Thronjubiläum. Und er möchte seiner Tochter und ihrem Mann noch ein paar möglichst ruhige, ungestörte Jahre für weiteren Nachwuchs und das Familienleben einräumen.

In dem Jahresend-Interview sprach Victoria auch über die Herausforderung, die richtige Balance zwischen dem Elternsein und den offiziellen Verpflichtungen zu finden. Es sei so großartig, mit Estelle daheim zu sein und sich um sie zu kümmern. Die Terminkalender von Victoria und Daniel zeigen, dass Victorias Mann inzwischen viele offizielle Termine wahrnimmt und so versucht, seiner Frau die entsprechenden Freiräume für Zeit mit Estelle zu verschaffen. Auch das wachsende Interesse der Medien an der Monarchie und dem Privatleben der Royals ist ein Thema, das die Kronprinzessin beschäftigt. Da habe sich viel verändert. "Man nimmt es sich zu Herzen, es ist schwer. Aber über die Jahre habe ich gelernt, bestimmte Dinge nicht so an mich ranzulassen."

Da können Estelle und ihre neuen Zähne bestimmt auch für Ablenkung sorgen.

Claudia Fudeus

newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild