Fürstin Charlène

Ihr Leben als Mutter

Fürstin Charlène räumt in ihrem Terminkalender so viel Platz wie nur möglich für ihre Zwillinge Jacques und Gabriella ein. Was ihr außerdem wichtig ist und welche Rolle Fürst Albert dabei spielt, erzählt sie in GALA

Fürstin Charlene mit Prinz Jacques

Fürstin Charlene mit Prinz Jacques

Sie lächelt, wenn sie über ihre Kinder spricht, und fährt sich mit den Fingerspitzen durch die Haare, die im Moment so kurz sind, dass kein Wind sie zerzausen könnte. "Im Sommer möchte ich sie gern wieder wachsen lassen. Aber so ist es gerade viel praktischer", sagt . Zeit, sich viele Gedanken um ihren Look zu machen, hat die Fürstin nämlich nicht. Vor allem die Zwillinge und brauchen ihre ganze Aufmerksamkeit. Am 10. Dezember haben der monegassische Erbprinz und seine Schwester ihren zweiten Geburtstag gefeiert. 

Das ist ein unglaubliches Alter, in dem sie einen ununterbrochen fordern. Weit weg von mir zu sein scheint für sie unvorstellbar. Sie wollen alles wissen, alles verstehen, und sie stellen mir Tausende Fragen

erzählt die stolze Mutter.

Ehrliches Geständnis

Eine Aufgabe, der die 39-Jährige mit Gelassenheit begegnet. Meistens. "Sie sind wunderbar, und ihre Energie ist unerschöpflich, aber manchmal bringen sie mich an meine Grenzen", gesteht die Fürstin lachend. Neulich etwa, als Gabriella sich eine riesige Beule holte und Jacques sich gerade, als Charlène die Kleine tröstete, wütend auf den Tisch stürzte, an dem sich seine Schwester eben gestoßen hatte. "Du böser Tisch!", habe er geschimpft und mit seinen kleinen Fäustchen immer wieder darauf gehämmert. "Er ist seiner Schwester gegenüber sehr beschützend. Sie unterstützen sich, sie stärken sich."

Viel Zeit für die Kinder

Stundenlang, so die Fürstin weiter, könne sie ihnen beim Spielen zusehen. Die Momente ohne die beiden seien für sie eine Auszeit. Doch auch das sind dann nur wenige Stunden, weil sie sonst Schuldgefühle bekomme. Ganz offensichtlich hat die Fürstin sich dazu entschlossen, ihren Nachwuchs nicht hauptsächlich Nannys zu überlassen, sondern sich selbst um sie zu kümmern, während ihr Ehemann das kleine Land regiert.

Fürstin Charlene mit Tochter Gabriella

Fürstin Charlene mit Tochter Gabriella

Ihre Herzensprojekte

Die Projekte, denen sie sich trotzdem widmet, wählt die Landesmutter sorgfältig aus. Derzeit nutzt sie jede freie Minute, etwa wenn die Kinder in der Krippe sind oder ihren Mittagsschlaf machen, um sich auf die "Riviera Water Bike Challenge“ vorzubereiten.
Ihre Stiftung hat die Schirmherrschaft für das Rennen mit sogenannten Water Bikes übernommen.

Bei hohem Seegang ist es wirklich sehr schwer. Man verwendet seine ganze Energie darauf, an einer Welle vorbeizukommen, und dann reißt einen die Strömung mit, man treibt ab und wird zurückgeworfen. Manchmal brauche ich 45 Minuten, um einen einzigen Kilometer zurückzulegen!

Bei der Challenge am 4. Juni müssen die Teilnehmer – prominente Sportler und Amateure – dann in einer Staffel 21 Kilometer zurücklegen. Interessenten können noch einen Platz in Charlènes Team ersteigern. Am 24. März lädt die Fürstin zu einem Dinner in den "Yacht Club de Monaco" ein, um Spenden zu sammeln. Der Höhepunkt des Abends soll eine Auktion sein. Der Meistbietende darf dann an der Seite der Fürstin um den Sieg strampeln. 

Der Erlös soll in den Bau eines Wassersportkomplexes in Burkina Faso fließen. Dort haben 90 Prozent der Bevölkerung nie schwimmen gelernt. Dem Tod durch Ertrinken ein Ende zu setzen ist eine Aufgabe, die Charlène am Herzen liegt. Seit der Gründung hat ihre Stiftung rund 307.000 Personen in 30 verschiedenen Ländern unterstützt. "Ich bin sehr stolz darauf“, sagt Charlène und erklärt ihre Arbeit: 

Man bringt ihnen das Schwimmen bei, aber auch Erste-Hilfe-Maßnahmen und vor allem den Umgang mit den Werten, die im Sport zählen. 

Ihre Leidenschaft fürs Schwimmen versucht sie auch Jacques und Gabriella zu vermitteln. "Mit ihren zwei Jahren kennen sie schon alle Schwimmbäder des Fürstentums, ich nehme sie regelmäßig mit." Hin und wieder aber muss sie ihren Nachwuchs dann doch aus den Augen lassen.

Glamouröser Auftritt

Vor Kurzem etwa, als sie einen Gala-Abend besuchte, den ihre Stiftung in Zusammenarbeit mit "Amref Flying Doctors" zugunsten eines kenianischen Bildungsprojekts organisiert hatte. In einer goldschimmernden Abendrobe stand die Fürstin auf der Bühne und konnte es gar nicht erwarten, wieder zu ihren Kindern zu kommen. Bevor sie aber zu ihnen eilte, kaufte sie selbst noch einen Porzellanhund mit schiefem Kopf, der keinen Abnehmer gefunden hatte, und taufte ihn auf "Massai".

Charity-Abend: Charlène (in Akris) beim Galaabend der "Amref Flying Doctors" im "Hôtel de Paris" in Monaco

Charity-Abend: Charlène (in Akris) beim Galaabend der "Amref Flying Doctors" im "Hôtel de Paris" in Monaco

Rückzug aufs Land

Ein Mitbringsel, das die  Sprösslinge bestimmt erfreut hat, als sie am nächsten Morgen in ihrem Hotelzimmer aufwachten. Dort, nur zehn Minuten vom Palast entfernt, schlafen sie mit ihrer Mutter bereits seit einigen Wochen, bis die Renovierungsarbeiten, die den Palast als Spielplatz derzeit zu gefährlich machen, beendet sind. Bei schönem Wetter zieht es die Drei dann in die französische Sommerresidenz der Fürstenfamilie Roc Agel. Das Landhaus ist für sie eine Oase der Stille, weit weg vom Protokoll und allen Verpflichtungen. Dort liebt Charlène es, die Milch von Kühen zu trinken, deren Nahrung einzig aus Rosmarin und Thymian besteht.

Ein besonderer Abend mit Fürst Albert

Fürst Albert leistet seiner Familie in Südfrankreich Gesellschaft, sooft es sein Terminplan ermöglicht. Oder er entführt seine Gattin: Am Valentinstag etwa besuchte das Paar die Gala zum Laureus World Sports Award. Ein Abend, an dem Charlène erstmals ein neues Schmuckstück trug, den Trinity-Ring von Cartier – einer davon mit Diamanten besetzt. Er symbolisiert, was ihr besonders am Herzen liegt: Ehemann Albert, ihre Zwillinge und der Sport.

Eine ganz neue Leidenschaft

Bei Letzterem setzt sie neuerdings übrigens auch auf eine Disziplin außerhalb des Wassers. Gerade besuchte sie das erste "Charity Mile"-Turnier auf der Galopprennbahn in Cagnes-sur-Mer. Eine Idee, für die sie ihr Vater begeistern konnte, der selbst Pferde besitzt. Das Konzept – allen 18 Pferden und ihren Jockeys werden Wohltätigkeitsorganisationen zugelost, an die dann das Preisgeld geht – entstand in Charlènes Heimat Südafrika. Bei der Premiere vor südfranzösischer Kulisse (von der 60 Hektar großen Rennbahn hat man einen umwerfenden Blick Blick auf das Mittelmeer) kam Charlène aus dem Schwärmen gar nicht heraus: "Der Ort hier ist einfach magisch, ihr werdet mich hier jetzt häufiger sehen", sagte sie mit einem verschmitzten Lächeln beim Dinner zu ihren Tischnachbarn.

Fashion-Looks

Der Style von Fürstin Charlène

Alle Augen auf Charlène! In diesem paillettenbesetzten Glamour-Look mit sexy Dekolleté von Atelier Versace ist die Fürstin beim diesjährigen Rotkreuzball in Monaco der absolute Hingucker.
Fürstin Charlène zeigt sich im Hafen von Monaco in einer traumhaften, roten Schulterfrei-Robe und mit neu erblondetem Haar. Sie strahlte an der Seite ihres Mannes, Fürst Albert, und zog alle Blicke auf sich.
Wie eine Göttin in Grün schreitet Fürstin Charlène von Monaco über die Tribüne beim "IAAF Diamond League Meeting" in Monaco. Das Kleid erinnert an eine Art Tunika und wird durch die bunten Applikationen veredelt. 
Das Kleid ist nicht nur raffiniert geschnitten, sondern wirkt durch die bunten Kragenverzierungen aus Fäden einzigartig und schick. 

50

 Dass es ihr dort so gut gefiel, lag vielleicht auch an ihrem Erfolg beim Rennen zuvor. Mit ihrem Bruder Gareth hatte sie gewettet und schließlich auf das Pferd Miracle des Aigles, die Nummer 15, gesetzt. Der "Wunderadler" landete auf dem ersten Platz, und die royale Gewinnerin jubelte: "Ich habe gewonnen, ich habe gewonnen!"  Nach der Siegerehrung war es die Fürstin, der zugejubelt wurde, als sie wieder zu den Tribünen hochstieg. Gerührt genoss sie den Anblick und flüsterte: 

So einen unvergesslichen Empfang erlebe ich normalerweise nur, wenn ich meinen Mann begleite.

Der wird aber auch künftig häufig allein repräsentieren müssen.

Freier Terminkalender

Gerade weihte der Fürst in Madagaskar im Namen seiner Frau eine Entbindungsstation und im Namen seiner Zwillinge eine Schule ein. Charlène verbrachte die Tage lieber mit den Kindern. Eine bewusste Entscheidung: "Ich habe mir 2017 in meinem Terminkalender so viel Zeit wie nur möglich für sie eingeplant", sagt die Fürstin. "Sie sind jetzt in einem Alter, in dem alles, was sie erleben und lernen, ihr zukünftiges Leben bestimmt."

Fürst Albert + Fürstin Charlène

Der Fürst und die schöne Schwimmerin

1. September 2017  Beim "Pique Nique Monegasque" in Monaco stehlen Prinzessin Gabriella und Prinz Jacques ihren Eltern Fürstin Charlène und Fürst Albert in niedlichen Outfits die Show. 
1. September 2017  Stylisches Doppel: Die Zwillinge Jacques und Gabriella ziehen beim Picknick im "Princess Antoinette Park" in weißen Jeans, Adidas-Sneakern und rot-weiß gestreiften Poloshirts alle Blicke auf sich. 
1. September 2017  Mit etwas längeren Haaren und strahlendem Lächeln zeigt sich Fürstin Charlène an diesem sonnigen Tag. 
1. September 2017  Auch Fürst Albert präsentiert sich mit neuem Look. Monacos Oberhaupt hat sich jetzt einen Schnurrbart wachsen lassen.    

152


Mehr zum Thema

Star-News der Woche