Prinz William plaudert aus dem Nähkästchen: Prinz William
© Getty Images Prinz William

Prinz William plaudert aus dem Nähkästchen Ist Charlotte eine Zicke?

Die wilden Teenie-Jahre seiner Kinder hat Prinz William noch vor sich - und freut sich eigenen Aussagen zufolge auf das ganze "Drama"

Der erste Freund, die Pubertät, Zicken-Terror ... - bis zu all diesen Teenie-Strapazen haben Prinz William, 33, und Herzogin Kate, 34, mit ihren zwei Kindern noch einige Jahre Zeit. Doch hat selbst ein Thronfolger Bammel vor den Emotionen seiner Tochter? Mitnichten! Der Brite bereitet sich innerlich nämlich schon jetzt auf Kleinkriege und Zoff mit seiner gerade erst zehn Monate alten Charlotte vor. Man weiß ja nie, was noch kommt!

Ist Charlotte eine Zicke?

Bei einem Rugbyturnier im walisischen Cardiff plauderte der Prinz gegenüber ehemaligen Spielern aus dem Papa-Nähkästchen und erklärte, dass er mit seinen Kleinen großes Glück habe. So sei Charlotte "ganz einfach" zu händeln und William schwärmte von der Prinzessin: "Sie ist süß." Von anderen Vätern höre der Zweifach-Papa ständig, dass er nur abwarten müsse, bis seine Kinder neun oder elf Jahre alt werden - dann komme der große Stress erst. Doch ein Blaublüter lässt sich nicht so leicht einschüchtern. "Ich freu mich drauf", sagte William ganz lässig, fügte allerdings schmunzelnd hinzu: "Es wird Drama geben."

Die Nerven ihrer Eltern strapazieren Charlotte und George schon jetzt, wenn sie wieder zu wild toben. Aber alles - wortwörtlich - kein Beinbruch! "Noch keine gebrochenen Knochen, aber sie legen es darauf an - rennen herum, schieben Sachen und hüpfen."

Werden diese Unschuldslämmer Quälgeister?

Man kann sich bei diesen Bilderbuch-Fotos jedenfalls (noch) nicht vorstellen, dass aus Prinzessin Charlotte mal eine kleine Diva oder aus Prinz George ein Satansbraten wird.