Königin Letizia + König Felipe + Fürst Albert : Königin Letizia und König Felipe
© Dana Press Königin Letizia und König Felipe

Königin Letizia + König Felipe + Fürst Albert Tief bestürzt über das Unglück

Das spanische Königspaar Felipe und Letizia sowie Fürst Albert zeigten sich nach dem Absturz der Germanwings-Maschine tief betroffen

Eine "fürchterliche Katastrophe"

Sichtlich bewegt trat König Felipe gemeinsam mit seiner Frau Letizia am Dienstagnachmittag vor die Presse, die im Hof des Élysée-Palastes wartete. In einer kurzen Stellungnahme brachte er seine Bestürzung über die "fürchterliche Katastrophe" zum Ausdruck. "Wir alle, meine Frau und auch Präsident Hollande, sprechen den Familien unser Beileid aus." Er fuhr fort: "Wir wissen, dass es viele Opfer gab." Unter ihnen seien wohl viele Spanier, Deutsche und auch Türken. Er habe keine Hinweise, dass es Überlebende gebe, so der König. Er dankte in seiner kurzen Erklärung, bei der Königin Letizia neben Präsident François Hollande stand, auch den französischen Behörden für ihre Bemühungen.

Zusammenarbeit ist das A und O

König Felipe versprach, dass Deutschland, Spanien und Frankreich zusammenarbeiten würden, um den schwer zugänglichen Absturzort so schnell wie möglich zu erreichen. Angesichts der ernsten Lage habe er, in Abstimmung mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy, beschlossen, alle weiteren Termine abzusagen.

Fürst Albert ist geschockt

Nun zeigte sich auch Fürst Albert in einem Schreiben sichtlich bewegt und äußerte sich in einer Stellungnahme zur Tragödie. "Ich habe mit tiefem Mitgefühl von dem Tod von 150 Menschen bei dem Absturz des Airbus A320 erfahren, der sich diesen Morgen in den französischen Alpen zugetragen hat. Im Namen der Menschen in Monaco, meiner Familie und mir selbst, erlauben Sie uns, Ihnen und den Familien der Opfer unser tiefes Gefühl des Schmerzes und der Trauer auszudrücken."

Die Maschine war vom spanischen Barcelona in Richtung Düsseldorf unterwegs gewesen und aus bislang unbekannter Ursache über den französischen Alpen abgestürzt. Ersten Medienberichten zufolge waren 67 Deutsche an Bord, darunter eine Schulklasse.