Erzherzog Christoph von Österreich, Adélaïde Drapé-Frisch
© Picture Alliance Erzherzog Christoph von Österreich, Adélaïde Drapé-Frisch

Erzherzog Christoph von Österreich Hochzeit in Nancy

Erzherzog Christoph von Österreich und seine Frau Adélaïde erhielten am Samstag in der Basilika Saint-Epvre von Nancy auch den kirchlichen Segen für ihre Ehe. Unter strahlend blauem Himmel sahen die Zuschauer gleich mehrere Küsse

Erzherzog Christoph von Österreich ehelichte am Samstag (29. Dezember) um elf Uhr im französischen Nancy seine Braut Adélaïde in der Basilika Saint-Epvre. Rund 1000 Gäste und Neugierige bewunderten das junge Brautpaar - er ist 24, sie 23 Jahre alt - bei seiner Trauung und einem späteren Kuss unter strahlend blabem Himmel. Das Paar feierte volksnah, die Kathedrale und der Gottesdienst waren öffentlich zugänglich. Rund Tausend Zuschauer gab es so bei der Zeremonie und vor dem Gotteshaus, sagte eine Sprecherin des luxemburgischen Hofes.

Christoph ist der zweite Sohn von Prinzessin Marie-Astrid von Luxemburg und Erzherzog Carl-Christian von Österreich. Der 24-Jährige ist Neffe und Patenkind des luxemburgischen Großherzogs Henri. Er ist gleichzeitig ein Großneffe des letzten österreichischen Kaisers Karl I., der im November 1918 abdankte. Auch die bekannte Kaiserin Sisi aus Österreich zählt damit zu seinen Ahnen. Erzherzog Christoph stammt aus dem Hause Habsburg-Lothringen. Das erklärt auch die Hochzeit in Nancy - die französische Stadt war lange Zeit die Hauptstadt des Herzogtums Lothringen.

Seine Braut, ehemals Adélaïde Drapé-Frisch, ist nicht adelig, aber eine Diplomatentochter und stammt aus Paris. Sie trug ein weißes Kleid mit Schößchen sowie Pelzbesatz an Hals und Armen, dazu ein Diadem, das angeblich vom Hof zur Verfügung gestellt worden war. Die Brautjungfern und Blumenkinder sorgten mit ihren Outfits in Schwarz, Grau und Rot für einen farblichen Kontrast zum Brautpaar.

Félix von Luxemburg und seine Verlobte Claire Lademacher, Guillaume von Luxemburg und Stéphanie sowie Henri von Luxemburg und Maria Teresa gehören zu den Hochzeitsgästen.
© Picture AllianceFélix von Luxemburg und seine Verlobte Claire Lademacher, Guillaume von Luxemburg und seine Frau Stéphanie sowie Großherzog Henri von Luxemburg mit Maria Teresa gehörten zu den Hochzeitsgästen.

Zu den geladenen Gästen zählte die komplette luxemburgische Fürstenfamilie sowie ihre Liechtensteiner Kollegen. Standesamtlich hatte sich das Paar bereits am Freitag um 17 Uhr vor dem Bürgermeister der Stadt das Ja-Wort gegeben und die Ehe mit einem Kuss auf dem Balkon des Rathauses besigelt. Hinterher luden sie laut der luxemburgischen Newssite "wort.lu" zum Umtrunk ein.

Nach dem Gottesdienst küsste sich das Paar zur Freude des Publikums auch vor der Basilika, berichtet die Presse aus Luxemburg und Liechtenstein. Nach der Zeremonie gab es ein Mittagessen, abends ein Galadinner.

cfu