"I'm not a Plastic Bag"
© Getty "I'm not a Plastic Bag"

Öko Von Grün-Gurus und dem Gemüseversteck

Es ist die neueste Modeerscheinung: Wer sich in Hollywood nicht lauthals damit brüstet, ökologisch zu denken und zu leben, ist völlig out. Dabei nimmt der Öko-Trend samt Gurus neue Ausmaße an

Trendig ist, wo Öko draufsteht. Ob aber auch wirklich Öko drin ist, wo es drauf steht - das ist für den Laien oft schwierig zu beurteilen. Während Normalsterbliche sich dabei entweder auf ihr Bauchgefühl verlassen oder aufwändige Recherchen veranstalten müssen, haben die Stars der Traumfabrik Hollywood da ganz andere Möglichkeiten.

Dort gibt man sich nämlich nicht damit zufrieden, vorwiegend ökologische Produkte zu kaufen, hier und da ein bisschen Wasser zu sparen oder auch mal zu Fuß zu gehen, statt das Auto zu benutzen. Der Öko-Trend wird hier wie eine neue Modeerscheinung öffentlich zur Schau getragen. Wer nicht lauthals hinausposaunt, er führe ein durch und durch umweltfreundliches Leben, ist einfach nur out.

Da werden also mit möglichst viel Presserummel umweltfreundliche Villen mit aufwändig installierten Wasser- und Luftfilteranlagen gebaut, Bio-Gärten angelegt und die allerneuesten Hybrid-Autos angeschafft. Oftmals wirken diese Versuche wie eine Farce, denn diese achso umweltliebenden Stars nutzen trotzdem bei jeder Gelegenheit die protzige Benzinschleuder oder gar den privaten Jet, tragen Pelz oder rauchen, was das Zeug hält.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 3