NY Minute
© Getty NY Minute

NY Minute Tierisch exquisiter Geschmack

Nachtisch im Wert eines Autos? Das gibt es nur in New York. Schade, wenn die Luxusleckereien auch von Ungeziefer bevorzugt behandelt werden ...

New York ist eine Stadt der Superlative. Mit rund 8,6 Millionen Einwohnern ist sie zum Beispiel die größte Stadt in den USA. Hier leben mehr Ärzte, Feuerwehrmänner und Anwälte als anderswo. Auch die Anzahl der Künstler ist die höchste im ganzen Land. Und es gilt als bewiesen, dass für jeden Anwohner eine Ratte in der Kanalisation lebt (der lokale Bestseller "Rats" von Robert Sullivan hat die kribbligen Details). Wie viele Kakerlaken auf jeden Anwohner kommen, ist nicht bekannt.

Mit einem so gigantischen Ruf herrscht natürlich Zugzwang. Jeder ist hier davon angetrieben, immer etwas Überdurchschnittliches zu bieten - zum Beispiel bei der gigantischen Anzahl von Restaurants auf kulinarischer Ebene. Der Titel als beste Pizzastadt ist zwar klasse, aber inzwischen - obwohl New York in einem landesweiten Wettbewerb dieses Jahr erneut gewann - kaum noch eine Schlagzeile wert.

Daran muss Chefkoch Frank Tujague vom Westin Hotel am Times Square gedacht haben, als er den White Truffle Bagel kreierte. Das kleine Frühstück kostet 1.000 Dollar. Das ist kein Tippfehler. Tausend Dollar. Das Gericht besteht aus einem einfachen Bagel mit weißem Trüffel Cream Cheese, welcher mit Goji Beeren (rote Beeren aus dem Himalaya) und Riesling Jelly mit Goldblättern durchzogen ist. Auf Wunsch wird der Bagel natürlich getoastet. Der hohe Preis ist gerechtfertigt - durch den weißen Trüffel, das zweitteuerste Lebensmittel auf der Welt nach Kaviar.

"Bagel gehören zum kulinarischen Meilenstein in New York. Und mit den speziellen Zutaten erreicht es das nächste besondere Level", so Tujague. Man muss übrigens keine Mehrwertsteuer zahlen oder Trinkgeld da lassen. Das ist alles inklusive. Und das Geld kommt der Kochschule Les Amis d’Escoffler zu, die Stipendien ausgibt. Da lohnt sich die Leckerei natürlich.

Doch kaum war die Druckfarbe auf den Lokalblättern getrocknet, die dieses Superlativ hervorhoben, kam schon die nächste Schlagzeilen trächtige Kreation. Das Café "Serendipity 3", wo viele Promis gern ihren süßen Zahn befriedigen, schaffte es mit einem Dessert in das Guinness Buch der Rekorde. Frrrozen Hot Chocolate kostet 25.000 Dollar! Auch kein Tippfelder. Kakao aus 14 Ländern, fünf Gramm essbares Gold und jawohl - Trüffel! - machen es möglich. Man muss zwei Wochen vorher eine Bestellung abgeben, um den Nachtisch im Wert eines Autos serviert zu bekommen. Restaurant-Besitzer Stephen Bruce sagt nur "Es ist nicht für jedermann. Es ist für einen besonderen Anlass und für reiche Kunden." Ach wirklich!?

Doch dann kam die tierische Überraschung im New Yorker Stil: Noch bevor sich jemand ausrechnen konnte, ob der Mammut-Nachtisch die Kalorienzahl und den dicken Scheck wert ist, wurde "Serendipity 3" jetzt vom Gesundheitsamt geschlossen. Wegen Ratten- und Kakerlaken-Infestition. Das Ungeziefer hat offenbar einen exquisiten Geschmack. Sind halt auch echte New Yorker. Und das sage ich ganz ohne Ironie.

Vanda Bildt