CBGB
© Getty CBGB

NY Minute Statt rocken nun Socken

In New York ist eine Ära zu Ende gegangen: Der legendäre Rockclub "CBGB" hat seine Pforten geschlossen und musste einer Boutique weichen

"315 Bowery" - diese Adresse spaltet New York. Die einen meinen, es symbolisiere das Ende einer coolen Ära und andere sehen darin einfach eine notwendige Veränderung der Stadt.

Worum es bei dieser Kontroverse geht? Diese Adresse gehörte vor nicht allzu langer Zeit dem legendären Club "CBGB". Der 70er Jahre Punk-Schuppen, der über und über mit Tourstickern beklebt war, brachte unter anderem die Karrieren der "Ramones" und "Talking Heads" ins Rollen. Wer als Band hier auftrat, konnte damit jahrelang protzen. Für jeden echten Rock'n'Roll-Liebhaber gehörte ein Abstecher zum "CBGB" zum Pflichtprogramm. Allein schon deshalb, um ein T-Shirt mit dem Schriftzug des Clubs zu kaufen und der Welt zu verkünden: "Ich war da!"

John Varvatos hat ein Herz für Rocker
© Wireimage.comJohn Varvatos hat ein Herz für Rocker

Seit Anfang April findet man unter dieser Adresse nun eine Boutique für Herrenkleidung des Designers John Varvatos. Zahlreiche Musiker wie beispielsweise Patti Smith hatten zuvor noch versucht die Schließung des Clubs mit Benefizkonzerten zu verhindern. Doch der Eigentümer des Gebäudes weigerte sich vehement, den Mietvertrag nach 45 Jahren noch weiter zu verlängern. "Die Hölle ist zugefroren", sagt Kaelea, eine Musikerin aus Brooklyn. "Es ist furchtbar, dass es den Club nicht mehr gibt."

Die Anhänger des Clubs reden jetzt von einer Ära, die zu Ende gegangen ist. Sie sind untröstlich über den Verlust des - wie viele sagen - besten Rock-Clubs der Welt. Andere wiederum freuen sich über die Veränderung: "Der Laden hat seit Jahren keine neuen Bands mehr entdeckt und roch nur noch schlecht", sagt Anwohner Edward, den es auch nicht stört, dass nebenan eine Galerie des "Morrison Hotels" einzogen ist. Auch die "Chase Bank" und eine Reihe von hochmodernen Eigentumswohnungen im selben Block findet er "erfrischend". "Besser als wenn noch ein 'Starbucks' aufmacht. Es ist der Lauf der Zeit, dass sich Dinge ändern."

Einziger Trost: Der neue Mieter kann den Frust der Club-Liebhaber verstehen. Denn John Varvatos ist selber ein großer Musikfan und schreibt sogar eine Musik-Kolumne für die britische Ausgabe der "GQ". In seinen Anzeigen für seine Rock'n'Roll inspirierte Männermode feiert er Alice Cooper, "Velvet Revolver" und "Cheap Trick". Bei der Renovierung des Clubs, der seit Oktober 2006 geschlossen war, versuchte er soviel Authenzität zu wahren wie möglich. So blieben alle Toursticker an den Wänden kleben und sind nun hinter Glas zu bewundern. Goldene Schallplatten und Erinnerungsstücke zieren die Boutique. "Ich weiß, was dieser Platz bedeutet", sagt Varvatos. "kürzlich kamen zwei Kids aus Stockholm mit ihren Rucksäcken direkt vom Flughafen hierher, weil sie das 'CBGB' sehen wollten. Auch wenn solche Besucher bei mir nichts kaufen, sollen sie trotzdem gerne reinkommen und sich anschauen, wie es einmal war. Und sie sollen dann erzählen können, es war anders, aber man konnte den Flair noch fühlen."

Der legendäre Club "CGBG" von innen
© GettyDer legendäre Club "CGBG" von innen

Video