New York Minute
© Getty New York Minute

NY Minute Ein Wochenende der Superhelden

Am Wochende war in New York mal wieder die Hölle los, beziehungsweise, eigentlich ging es richtig himmlisch zu. Papst Benedikt war zu Besuch. Wem das nicht reichte, konnte sich Superhelden wie Hulk, Iron Man oder Batman widmen

Es war ein Wochenende der Superlative. Auf der Ostseite von Manhattan waren 30 Straßenblocks auf der First Avenue aus Sicherheitsgründen gesperrt. Der Papst war in New York! Gläubige Einheimische und Besucher aus dem Umland waren gekommen, um einen Blick auf Papst Benedikt erhaschen zu können. Eltern hatten ihre Kinder gebracht. Andere pilgerten ins "Yankee"-Stadium. Dort hielt das Oberhaupt der katholischen Kirche vor 57.000 voll besetzten Plätzen eine Messe. "Ich wollte, dass meine Kinder einmal den Papst live erleben", so Dennis Fargen. Er hatte seine ganze Familie mitgebracht. Drei Tage lang war Papst Benedikt in New York und erfreute zahlreiche Gläubige. Es war sein erster Besuchder erste Besuch seit 1995. Er besuchte unter anderem auch eine Synagoge und schrieb damit Geschichte. Aufregend!

Doch nicht jeder verfolgte die teilweise sehr bewegenden Augenblicke. Eine Metropole wie New York hat natürlich Menschen, die andere Religionen haben (zum Beispiel feierten die jüdischen Einwohner "Passover"). Und manche wollten lieber ihre persönlichen Superhelden der anderen Art sehen. Wie Spiderman, oder Batman, Iron Man, ja, sogar Indiana Jones. Denn die New Yorker Comic-Messe fand zeitgleich genau auf der anderen Westseite im "Javits Center" statt.

Und die Begeisterung war fast genauso groß: "Ich kaufe mir lieber eine neue Actionfigur von Hulk, anstatt dem Papst aufzulauern", sagt Irwin. Er hat eine Wochenendkarte gekauft und konnte es kaum erwarten, einen Clip aus dem neuesten Hulk-Film mit Edward Norton zu sehen. Sogar der Bösewicht des Films Tim Roth war extra angereist. Doch Irwin und seine Kumpels hatten dann doch mehr Augen für Eva Mendes, die in einem kurzen, geblümten Kleidchen für ihren neuesten Film "The Spirit" Werbung machte. "Ich liebe Comics und Jungs, die sie lesen. Deshalb bin ich hier", sagte sie zur Freude der jungen Männer. Sie kicherte wie ein kleines Mädchen, als ein Fan zum Mikrofon rannte und fragte, ob er sich mit ihr fotografieren lassen könnte.

In einer anderen Halle des Messezentrums hallte eine Stimme aus dem Mikrofon "Elvis ist hier!" und Hunderte grölten wie bei einem Rockkonzert. Es war allerdings nicht der King des Rock'n'Roll, sondern Stan Lee, Erfinder von zahlreichen Comicfiguren wie Spiderman, X-Men und Iron Man. "Wow, ihr seid aber gut zu mir", sagte der 74-Jährige, der ab sofort bei "Virgin Comics" seine Werke verlegen und neue Stars fördern wird. Und er scherzte. "Redet ruhig weiter. Sagt mir, wie gut ich bin." Da grölte ein Fan, "Du bist unser Shakespeare, Stan!" Tja, wer ein Superheld ist, liegt eben im Auge des Betrachters…

Video