Ikea in Brooklyn
© Gala Ikea in Brooklyn

NY Minute Billy-Regale für Brooklyn

Kürzlich fand in Brooklyn die größte Neueröffnung statt, die New York seit langem gesehen hat: Ein neuer Ikea-Laden öffnete seine Türen und es gab viele Geschenke und Überraschungen

Es ist eine Art New Yorker Hobby: In langen Schlangen stehen, um etwas ganz Besonderes zu ergattern. Zum Beispiel ein iPhone, eine Handtasche, die in "Sex and the City" zu sehen war, oder ein Ticket für Madonnas Geheimkonzert. Aber ein Billy-Regal von Ikea?

Dennoch: 48 Stunden lang standen - man sollte eher sagen: kampierten - Menschen in Brooklyns Stadtteil Red Hook, um am vergangenen Mittwoch die ersten Kunden zu sein, die durch die Tore des größten Ikea-Geschäftes der USA gehen. Da es sich hier um den 35. Laden des schwedischen Möbelhausgiganten handelt, bekamen die ersten 35 Kunden Coupons für eine IKEA-Couch geschenkt. Die nächsten 100 erhielten jeweils einen Sessel, gelbe Regenschirme und herzförmige Kissen sowie Coupons für Hot Dogs oder die bekannten schwedischen Köttbullar. Sobald jemand in den zweiten Stock gelangte, wurde er von den Mitarbeitern mit Applaus und Zurufen empfangen und reichlich beschenkt. Vermutlich die größte Geschäftseröffnung, die New York seit langem gesehen hat.

Doch das war noch nicht mal alles, was sich schwedische Marketingleute hatten einfallen lassen: Weil man Brooklyn als Location feiern wollte, heuerte Ikea für diesen besonderen Tag einen Künstler aus der Nachbarschaft an, der die Brooklyn Bridge sowie das Empire State Building und zwei weitere New Yorker Bauwerke aus Ikea-Kartons nachbaute. Fünf Wochen lang verarbeitete John Hobbs 6000 Boxen mit Unmengen von Klebstoff zu einer gigantischen Brooklyn Bridge. Diese werden auch in den TV-Spots gezeigt. "Ich war etwas naiv, als ich den Job annahm. Es war weitaus schwieriger als ich gedacht habe", sagte der Künstler über das Kunstwerk.

Jetzt spricht Ikea also "Brooklynisch" - yo, what's up? Warum das so aufregend ist? Ganz einfach. Es ist das erste Mal, dass jemand aus Manhattan per U-Bahn zu einer "Ektorp-Couch" gelangen kann. Denn in Brooklyn stehen nicht nur 1400 Parkplätze zur Verfügung, sondern auch kostenlose Shuttles, die Einkäufer von den drei nächsten U-Bahn-Stationen abholen und auch zurückbringen. Ab jetzt wird es also viel bequemer, mal schnell einen Beutel Teelichter oder schöne Kissen zu kaufen.

Video