Luca Toni
© WireImage.com Luca Toni

Luca Toni Ferien zuhause

Italiener kennen im Urlaub nur ein Ziel. Auch Bayern-Star Luca Toni schwärmt von seiner Heimat Modena. Gala hat dem Fußballer zehn Fragen zu seinen Urlaubsträumen und Reisevorlieben gestellt

1. Welche drei Begriffe verbinden Sie mit dem Thema Reise?
Da fallen mir sogar vier ein: Gefühle, Entdeckungen, Erinnerungen, Relaxen.

2. Ohne was verlassen Sie nie das Haus, wenn Sie verreisen?
In meinem Koffer darf nie ein Stück Parmigiano Reggiano fehlen.

3. Welches Hotel empfehlen Sie einem frisch verliebten Paar?
Ohne Zweifel die romantischen Schlösser rund um Piacenza, in denen man auch übernachten kann.

4. Wo haben Sie sich am weitesten weg von zu Hause gefühlt?
In einigen Trainingslagern mit der Nationalmannschaft. In manchen Augenblicken der Anspannung vor einem Top-Spiel werden dir die wirklich wichtigen Dinge im Leben bewusst: die Unterstützung deiner Lieben und die Sicherheit deines Zuhauses.

5. Sie können eine Zeitreise unternehmen. Wohin geht's?
Ins Jahr 1000, um die Erbauung eines der faszinierendsten Bauwerke, des Doms von Modena, live mitzuerleben.

6. Von welchem Urlaubsziel träumen Sie?
Wenn man wie ich weit weg von zu Hause wohnt, ist der Traumurlaub immer die Rückkehr zu Freunden und Familie. Der entspannteste Urlaub ist also für mich in der Heimat.

7. Womit kann man Ihnen bei einem Hotelfrühstück eine Freude machen?
Ich bin mit Gnocco Fritto und Tigelle aufgewachsen (ital. Teigspeisen, Anm. d. Red). Sie sind mit ein bisschen selbst gemachter Marmelade auch zum Frühstück einfach fantastisch.

8. Wie lang war Ihr längster Urlaub?
Nach der Weltmeisterschaft 2006 gab es einen Monat Ferien - ohne vorprogrammierte Ziele oder Termine.

9. Welche ist die beste Hotelbar?
Die des Hotels "Real Fini San Francesco" in Modena.

10. Von wo haben Sie zum letzten Mal eine Postkarte geschrieben?
Ich bin kein fleißiger Kartenschreiber, aber als ich den Vertrag mit Bayern München unterzeichnet hatte, schickte ich eine Postkarte an ein paar Freunde aus meinem Heimatort Pavullo. Darauf stand nur: Soll ich wirklich hierher ziehen?

JMH