Rog er Federer
© Getty Rog er Federer

NY Minute Alles andere als Roger!?

New York im US Open-Fieber: Wer könnte den amtierenden weltbesten Tennisspieler Roger Federer daran hindern, im Finale den Matchball zu schlagen? Und warum Vogue-Chefredakteurin Anna Wintour für Federer-Tennis sogar mal die New York Fashion Week sausen lässt

Die Stadt ist mal wieder in Aufregung. Diesmal ist Roger Federer daran Schuld. Heute startet das US Open in New York. Und die Modedesigner sind völlig aufgelöst. Wo der Zusammenhang liegt? Anna Wintour versetzte vergangenes Jahr Diane von Fürstenberg - um Roger Federer spielen zu sehen. In Queens! Ganz im Ernst - die Vogue-Chefredakteurin zog Tennis der Modenschau vor! Eklat! Und jetzt? Schon wieder überschneiden sich die New York Fashion Week (Beginn am 5. September) und das US Open-Finale (9. September). Entsetzen! Literweise Martinis zur Beruhigung! Tränen, die das Make-Up zerlaufen lassen! Wie kann man es nur verhindern?

Doch mit dieser Frage beschäftigen sich Rogers Konkurrenten schon seit ein paar Jahren. Denn der Schweizer verliert selten und wird jetzt versuchen, was noch keinem bisher gelungen ist: das vierte Mal nacheinander Wimbledon (er gewann dort seinen 5. Titel) UND die US Open zu gewinnen! Das wäre sein 12. Grand Slam Titel (den Rekord hatte Pete Sampras mit 14). Demnach dürften Voodoo-Puppen überall ausverkauft sein.

Und auch die Zeitungen sind voller Spekulationen, wer den amtierenden weltbesten Tennisspieler wohl daran hindern könnte, im Finale den Matchball zu schlagen (und somit auch die gesamte Fashion-Industrie zu retten): Die Amerikaner James Blake oder Andy Roddick? Die Nummer 2 der Weltrangliste, der rassige Spanier Rafael Nadal? Oder vielleicht der Serbe Novak Djokovic, der vor zwei Wochen das scheinbar Unmögliche beim Masters Tournier in Montreal schaffte und Federer schlug?

Und wenn Federer bloß stillos gekleidet oder menschlich unangenehm wäre, so dass man ihn aus tiefstem Herzen hassen könnte! Aber nein, Roger findet immer die wärmsten und eloquentesten Worte, trägt beste Designerkleidung. Der Tennisspieler tauschte seine Jeans mit Polohemden gegen Prada-Anzüge (angeblich ein Tipp von Anna Wintour und nicht von seiner Freundin Mirka) und landete in einer schönen Fotostrecke in Men´s Vogue. Seine eigene Tenniskollektion bei Nike gilt als die stylischste von allen. Und so sind seine Auftritte so spektakulär wie seine Rückhand.

Abgeschlagen in der Aufmerksamkeit traten Nadal und Roddick deshalb diese Woche im Doppel an – im Kochen mit Starkoch Mario Batali. Das Event "Taste of Tennis" im W Hotel lockte viele Kollegen und wurde zu einem netten Ereignis. Und auch die Damen suchen das Rampenlicht wie das Racket den Filzball: Maria Sharapova kündigte an, abends in einem feuerroten mit 600 Swarovski-Kristallen besetzten Kleid zu spielen. Es sei inspiriert von der Skyline von New York. Und Venus Williams wird ihre Tennis-Kollektion tragen, die erst ab dem 15. November bei Steve & Barry's erhältlich sein wird. Der Clou: Kein Kleidungsstück wird mehr als 19.98 Dollar kosten. Alles Roger?!

Vanda Bildt