'Mumford & Sons'
© CoverMedia Mumford & Sons

Mumford & Sons Triumph bei den Grammys

Die Band "Mumford & Sons" gewann am Sonntag Abend den begehrten Grammy für das Album des Jahres

Mumford & Sons räumten am Sonntag Abend (10. Februar) bei der 55. Grammy-Verleihung den Musikpreis für das beste Album ab.

Die britische Folkrock-Gruppe ("I Will Wait") wurde in gleich sechs Kategorien nominiert und konnte die begehrte Trophäe für ihre Platte 'Babel' mit nach Hause nehmen. Die Gruppe um Sänger Marcus Mumford, 26, galt als Außenseiter, dennoch konnte sie sich gegen Jack White ("Blunderbass"), "Frank Ocean" ("Channel Orange"), "fun." ("Some Nights") und die "Black Keys" ("El Camino") durchsetzen. Am Nachmittag gewannen Mumford & Sons bereits ihren ersten Grammy mit 'Big Easy Express' in der Kategorie "XXL Musikvideo".

Auch die US-amerikanische Indie-Pop-Band "fun." ("Carry on") zählte zu den Gewinnern des Abends und konnte sich mit ihrem Hit "We Are Young" über einen Grammy für den besten Song freuen. fun. triumphierte auch über "Frank Ocean", "The Lumineers Hunter Hayes" und "Alabama Shakes" als beste Newcomer. Die Auszeichnung markiert einen wichtigen Wendepunkt im Leben der Musiker, die im letzten Jahrzehnt vorrangig in New York aufgetreten sind. Als Frontmann Nate Ruess,30, den Preis bei der Gala entgegen nahm, witzelte er über den langen Weg zum Erfolg seiner Band: "Diese Sendung wird in HD ausgestrahlt, man kann unsere Gesichter sehen und wir sind nicht mehr jung", sagte er und wies auf seine Bandkollegen.

Später verlor "fun." jedoch in der Kategorie des besten Pop-Solo-Albums gegen Kelly Clarkson (30, "Catch My Berat"), die für ihre Album 'Stronger' ausgezeichnet wurde. Als diese den Preis entgegen nahm, wandte sie sich an ihre Kollegen: "Fun, ich habe euch den ganzen Sommer über gecovert. Ich liebe euren Song!"

Gotye, 32, und Kimbra,22, gewannen den Grammy für die Aufnahme des Jahres mit "Somebody That I Used to Know".

Auch Adeles Reise von ihrer britischen Heimat nach Los Angeles zahlte sich aus: Sie freute sich über die Trophäe für die beste Pop-Solo-Performance für "Set Fire to the Rain".

Für die beste Country-Solo-Performance wurde Carrie Underwood (29, "Good Girl") ausgezeichnet.

Zu den weiteren Gewinnern zählten Beyoncé, Kanye West, Jay-Z, Rihanna und Taylor Swift, die das "Staples Center" mit ihren Live-Auftritten rockten.

Elton John, T Bone Burnett, die "Zac Brown Band", Mavis Staples, "Mumford & Sons "und die "Alabama Shakes" standen gemeinsam auf der Bühne für eine All-Star-Performance von "The Weight". "Fun." spielte seinen Hit "Carry On" und Wiz Khalifa und Miguel sowie Miranda Lambert und Dierks Bentley sangen Duette.

Justin Timberlake (32, "SexyBack") arbeitete weiter an seinem Comeback als Sänger und begeisterte das Publikum mit seinem Auftritt. Jay-Z unterstützte ihn auf der Bühne und die beiden gaben eine Retro-Version von Timberlakes Single "Suit & Tie" und den neuen Song "Pusher Love Girl" zum besten.

Außerdem ehrten Rihanna, Bruno Mars, Sting, Ziggy und Damian Marley die Musiklegende Bob Marley mit einer Jam-Session, die das Publikum mit stehenden Ovationen begleitete.

LL Cool J (45, "I need love") moderierte die 55. Grammy-Preisverleihung.

Die Gewinner der "Grammy Awards" im Jahr 2013:

Album des Jahres: Babel, Mumford & Sons

Aufnahme des Jahres: Somebody That I Used to Know, Gotye featuring Kimbra

Song des Jahres: We Are Young, fun.

Neuer Künstler: fun.

Pop-Solo-Performance: Set Fire to the Rain (Live), Adele

Pop-Vocal-Album: Stronger, Kelly Clarkson

Rock-Performance: Lonely Boy, The Black Keys

Urban-Album: Channel Orange, Frank Ocean

Duett: No Church in the Wild, Jay-Z, Kanye West featuring Frank Ocean, The-Dream

Country-Solo-Performance: Blown Away, Carrie Underwood

Country-Album: Uncaged, Zac Brown Band

Pop/Duo Gruppe: Somebody That I Used to Know, Gotye featuring Kimbra

Traditionelles Pop-Vocal-Album: Kisses on the Bottom, Paul McCartney

Rap-Performance: Ni**as in Paris, Jay-Z, Kanye West

Rap-Song: Ni**as in Paris, Shawn Carter, Mike Dean, Chauncey Hollis, Kanye West

Rap-Album: Take Care, Drake

R'n'B-Performance: Climax, Usher

Traditionelle R'n'B-Performance: Love on Top, Beyoncé

R'n'B-Song: Adorn, Miguel Pimentel

R'n'B-Album: Black Radio, Robert Glasper Experiment

Rock-Song: Lonely Boy, The Black Keys

Rock-Abum: El Camino, The Black Keys

Hard Rock/Metal-Performance: Love Bites (So Do I), Halestorm

Alternatives Album: Making Mirrors, Gotye

Dance-Song: Bangarang, Skrillex featuring Sirah

Dance/Electro-Album: Bangarang, Skrillex

Latin-Pop-Album: MTV Unplugged Deluxe Edition, Juanes

Latin-Rock, Urban- oder Alternativ-Album: Imaginares, Quetzal

Latin-Jazz-Album: Ritmo!, The Clare Fisher Latin Jazz Big Band

Tropical-Latin-Album: Retro, Marlow Rosado Y La Riquena

Country Duo/Gruppe Performance: Pontoon, Little Big Town

Country-Song: Blown Away, Josh Kear, Chris Tompkins

Gospel-Song: Go Get It, Mary Mary

Gospel-Album: Gravity, Lecrae

Blues-Album: Locked Down, Dr. John

Folk-Album: The Goat Rodeo Sessions, Yo-Yo Ma, Stuart Duncan, Edgar Meyer, Chris Thile

Americana-Album: Slipstream, Bonnie Raitt

Bluegrass-Album: Nobody Knows You, Steep Canyon Rangers

Reggae-Album: Rebirth, Jimmy Cliff

World-Music-Album: The Living Room Sessions Part 1, Ravi Shankar

Kinder-Album: Can You Canoe?, The Okee Dokee Brothers

Gesprochenes Album: Society's Child: My Autobiography, Janis Ian

Comedy-Album: Blow Your Pants Off, Jimmy Fallon

New-Age-Album: Echoes of Love, Omar Akram

Jazz-Vocal-Album: Radio Music Society, Esperanza Spalding

Jazz-Instrumental-Album: Unity Band, Pat Metheny Unity Band

Jazz-Ensemble-Album: Dear Diz (Every Day I Think of You), Arturo Sandoval

Pop-Instrumental-Album: Impressions, Chris Botti

Compilation-Soundtrack: Midnight in Paris, various artists

Score-Soundtrack-Album: Verblendung, Trent Reznor, Atticus Ross

Song für Visual Media: Safe & Sound (From The Hunger Games), Taylor Swift, John Paul White, Joy Williams

Theater-Album: Once: A New Musical, Steve Kazee, Cristin Milioti

Produzent des Jahres, klassisch: Blanton Alspaugh

Produzent des Jahres, nicht klassisch: Dan Auerbach

Instrumental: Mozart Goes Dancing, Chick Corea

Orchesta-Performance: Adams: Harmonielehre & Short Ride in a Fast Machine, Michael Tilson Thomas (San Francisco Symphony)

Oper: Wagner, Der Ring des Nibelungen, James Levine und Fabio Luisi

Chor: Life & Breath: Choral Works by Rene Clausen, Charles Bruffy

Musikvideo: We Found Love, Rihanna featuring Calvin Harris

"XXL Musikvideo": Big Easy Express, Mumford & Sons

Historisches Album: The Smile Sessions (Deluxe Box Set), Alan Boyd, Mark Linett, Brian Wilson, Dennis Wolfe