Benjamin Biolay
© Reuters Benjamin Biolay

Benjamin Biolay "Was soll mein Kind denken?"

Genialer Popstar - und wilder Herzensbrecher? Benjamin Biolay sprach mit "Gala" über lange Nächte und die Affären-Gerüchte um Vanessa Paradis

Die Nacht muss lang gewesen sein.

Benjamin Biolays schwarze Haare, in denen bereits graue Strähnchen blitzen, sind verwühlt, die Augen verquollen. Zum Interview mit "Gala" im Berliner "Grand Hotel Esplanade" lässt er sich ein Glas Cola bringen. Was ist passiert? "Berlin", brummelt Biolay, der in Paris lebt, und zündet sich eine Zigarette an. "Außerdem war ich die Tage im Studio. Das ist für mich, als zöge ich in den Krieg. Ich schlafe wenig, habe Albträume, ernähre mich schlecht. Irre ungesund."

Der Pariser Benjamin Biolay, 39, hat mit seiner Musik den Chanson neu erfunden.
© PRDer Pariser Benjamin Biolay, 39, hat mit seiner Musik den Chanson neu erfunden.

Aber auch irre erfolgreich: Der Franzose, dessen neues Album "Vengeance" gerade erschienen ist, gilt als Aushängeschild des Nouvelle Chanson und als einer der schillerndsten Popstars seines Heimatlandes. Mit Chiara Mastroianni war er drei Jahre verheiratet, das Paar hat eine Tochter.

Die französischen Medien handeln ihn regelmäßig als heimlichen Liebhaber seiner Musikerkollegin Carla Bruni, wofür er 2010 den Sender France 24 verklagte. "Und ich habe gewonnen. Was soll mein Kind denken? Für so einen Quatsch zahle ich keine Gebühren", sagt er. Seine Tochter Anna, 9, ist Biolays Ein und Alles. Er sei kein gut organisierter Mensch, aber Familie und Kind kämen an erster Stelle. Bei der Präsidentschaftswahl unterstützte er François Hollande. Sarkozys Politik habe er verabscheut, was aber seine Beziehung zu Carla nicht getrübt habe. "Sie liebt halt Nicolas Sarkozy. Es wäre unfair, ihr das vorzuwerfen."

Chanson? Nicht wirklich. Biolay brummt sich auf "Vengeance" durch romantischdüsteren Alternative-Pop à la Joy Division Très fantastique!
© PRChanson? Nicht wirklich. Biolay brummt sich auf "Vengeance" durch romantischdüsteren Alternative-Pop à la Joy Division Très fantastique!

Und was ist an den Gerüchten dran, dass er der neue Partner von Vanessa Paradis ist, die auf "Vengeance" bei einem Song mitsingt? "Das Gerücht kommt immer wieder auf, darüber lachen wir nur. Vanessa zählt seit vielen Jahren zu meinen besten Freunden. Wir sind Seelenverwandte, nichts anderes. Ich liebe ihre Art, sie ist voller Leidenschaft und so ehrlich." In den vergangenen Monaten hat er ihre neue Platte produziert. War die Arbeit überschattet von Vanessas Trennung von Johnny Depp? "Ja, mmmh", beginnt Biolay, unsicher, was er sagen darf. "Sie weiß, dass viele nun in ihren Songs nach Verweisen zu Johnny suchen. Aber darauf haben wir keine Rücksicht genommen. Da muss Johnny Depp durch." Wie wird das Album klingen? Biolay stößt den Rauch der Zigarette durch die Nase aus. "Groovig und sonnig." Hauke Herffs