Quvenzhané Wallis
© WireImage.com Quvenzhané Wallis

Quvenzhané Wallis Hollywoods kleine Elfe

Mit gerade mal neun Jahren hat Quvenzhané Wallis Chancen auf einen der wichtigsten Oscars. Dabei begann alles mit einer Schummelei ...

Als sie kam, wurden die anderen 150 Nominierten zu Fans: Ohrenbetäubender Applaus untermalte den Auftritt von Quvenzhané Wallis beim traditionellen Pre-Oscar-Lunch im Ballsaal des "Beverly Hilton"-Hotels in Los Angeles. Die ganze Welt ist von der Neunjährigen verzaubert. Ihr exotischer Vorname (ausgesprochen Kwuh-ven-dscha-ni) setzt sich zusammen aus den Namen ihrer Eltern - Lehrerin Qulyndreia und Lkw-Fahrer Venje - und Zhané, dem suahelischen Wort für Elfe. Für ihre Rolle als mutiges Mädchen Hushpuppy in dem Film "Beasts Of The Southern Wild" wurde sie für einen Oscar nominiert. Nun konkurriert sie mit Stars wie Naomi Watts und Jessica Chastain um den Preis für die beste Hauptdarstellerin!

Der Countdown läuft: Oscars 2013

"Ich war so froh! Ich hatte Angst, dass sie übergangen wird", sagte Jodie Foster. Komplimente wie dieses oder Treffen mit den Big Names von Hollywood sind für Quvenzhané Nebensache, sie hat andere Prioritäten: "Endlich kann ich bei den Oscars alle vom Disney-Channel treffen", erklärt die Kleine im Interview mit "Gala".

Hinter der niedlichen Fassade - Kulleraugen, Zahnlücke und Plüschhund-Handtasche - steckt echtes Talent: In dem bildgewaltigen Film von Benh Zeitlin spielt Quvenzhané ein Mädchen, das mit seinem Vater in den Sümpfen Louisianas lebt. Nach einem großen Sturm ist das Land verwüstet und wird von Urzeit-Monstern heimgesucht. "Ich mag, dass Hushpuppy ihrem Glauben treu bleibt und sich tapfer großen Herausforderungen stellt", erklärt Quvenzhané.

Wie ihre Figur stammt auch sie aus Louisiana. Sie singt und tanzt gern, ist Fan von Justin Bieber und liebt es, mit ihren Hunden zu spielen, einem Schäferhund und einem Yorkipoo. Kamerascheu ist sie nicht. "Aber ich hatte echt Angst, das schwarze Schwein im Film anzufassen", erzählt sie. Das Haustier wurde später digital in ein riesiges Monster verwandelt. "Ich habe bisher doch nur rosa Schweine gesehen!"

Quvenzhané Wallis: Im Fantasy-Drama "Beasts Of The Southern Wild" kämpft die kleine Hushpuppy nach einem Sturm wie eine Löwin ums Überleben.
© ddp imagesIm Fantasy-Drama "Beasts Of The Southern Wild" kämpft die kleine Hushpuppy nach einem Sturm wie eine Löwin ums Überleben.

Jetzt steht ihr die Feuerprobe bevor: die Oscar-Nacht. Sie löst mit ihrer Nominierung Keisha Castle-Hughes als jüngste Anwärterin aller Zeiten ab - die war 2002 mit 13 Jahren für "Whale Rider" im Rennen. "Danke an euch Oscar-Leute, von mir, meiner Mama und meinem Papa", so Quvenzhanés artiger Kommentar. Ihre Eltern freut der Erfolg der Tochter, er bereitet ihnen jedoch auch Sorgen. "Wir sind dankbar für das alles. Aber wir müssen auf dem Teppich bleiben", mahnt Mutter Qulyndreia.

Als sie vom Casting für "Beasts" erfuhr, war Quvenzhané mit fünf Jahren noch zu jung. Doch sie schummelte und setzte sich schließlich gegen mehr als 3500 Mitbewerberinnen durch. Regisseur Benh Zeitlin ist von ihr begeistert: "Eine weise Person in einem winzig kleinen Körper. Mich faszinierte die Art, wie sie die Szenen mit so viel Leidenschaft ausdrückte."

Quvenzhané Wallis: Cover Nr. 44
Service
Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von Gala. Das Heft ist ab Donnerstag, 23. Oktober 2014, am Kiosk erhältlich Zum GALA-Abo Passendes Angebot auswählen und bestellen

2013 wird Quvenzhané Wallis mit Brad Pitt und Michael Fassbender in dem Drama "12 Years A Slave" zu sehen sein. Obwohl sie für "Beasts" schon Preise wie den renommierten Satellite Award gewonnen hat, liest sie ihre Dankesreden immer vom iPhone ab - aus Nervosität. Über die Oscars wollte sie vorab nicht viel nachdenken: "Aber sollte ich gewinnen, würde ich einfach nur ‚Ja, Ja, Ja!‘ schreien." Das geht auch ohne iPhone.