Shrek der Dritte
© UIP Shrek der Dritte

Kinotipp Shrek der Dritte

Neue Aufgaben für den grünen Oger: Er soll König des Märchenlandes werden, und seine geliebte Fiona erwartet Nachwuchs

Story
Shrek ist überglücklich, seine Tage in "Far Far Away" sind gezählt, endlich darf er mit Fiona wieder in seinen geliebten Oger-Sumpf zurück. Doch dann kommt alles ganz anders. Kurz bevor Fionas Vater, Froschkönig Harold, stirbt, nimmt er seinem Schwiegersohn auf dem Sterbebett noch schnell ein Versprechen ab: Shrek soll der neue König von "Far Far Away" werden. Will er aber nicht. Es gibt nur eine Möglichkeit, sich der Thronfolge zu entziehen - Shrek muss Fionas Cousin Artie von der royalen Herausforderung überzeugen. Keine leichte Aufgabe, denn der aufmüpfige Artie studiert in einer mittelalterlichen College-Stadt und zeigt ebenfalls kein gesteigertes Interesse am Königsein. Dennoch macht sich Shrek zusammen mit seinen beiden treuen Weggefährten, dem gestiefelten Kater und dem gutmütigen Esel, auf, um Artie ins Märchenland zu holen. Zeitgleich schmiedet allerdings der hinterhältige Prinz Charming Rachepläne und will gewaltsam die Herrschaft von "Far Far Away" übernehmen. Nun ist Fiona gefragt. Zusammen mit ihrer Mutter Lillian und ihren Freundinnen Dornröschen und Schneewittchen will sie dem machtgierigen Schönling das Handwerk legen. Dabei hat sie eigentlich ganz andere Sorgen, denn kurz vor Shreks Abreise stellt sie fest, dass sie schwanger ist.

Stars
In der Originalversion werden Shrek, Fiona, der gestiefelte Kater und Artie von Mike Myers, Cameron Diaz, Antonio Banderas und Justin Timberlake gesprochen. In der deutschen Version leihen Sascha Hehn, Esther Schweins, Benno Fürmann und Robin Kahnmeyer ihre Stimmen den animierten Helden.

Fazit
Aller guten Dinge sind drei. Mit viel Tempo und noch mehr Lachern enttäuscht auch dieses spritzige Abenteuer des liebenwerten Oger in keiner Sekunde.

In "Shrek der Dritte" schlagen auch die weiblichen Charaktere endlich zu
© UIPIn "Shrek der Dritte" schlagen auch die weiblichen Charaktere endlich zu