Hilary Swank in "Freedom Writers"
© Universal Hilary Swank in "Freedom Writers"

Kinotipp "Freedom Writers"

Oscar-Preisträgerin Hilary Swank versucht als idealistische Lehrerin, einer Gruppe von desillusionierten Ghettokids Literatur näherzubringen

Story

Frisch vom College und voller guter Vorsätze sucht sich die junge Literaturlehrerin Erin (Hilary Swank) ihren ersten Arbeitsplatz ganz bewusst in der Schule eines Problemviertels. Denn sie will nicht weniger als die Welt ein wenig verändern und damit ein bisschen schöner gestalten. An der Woodrow Highschool im kalifornischen Long Beach findet sie ideale Voraussetzungen für ihre ehrgeizige Mission, denn hier sieht die Zukunft der Schüler besonders trostlos aus. Schon im Klassenzimmer bestimmen Herkunft und Gangzugehörigkeit die Sitzordnung ihrer Schützlinge. Von Literatur hat der unmotivierte Haufen bislang kaum gehört, Lesen ist für sie ein Fremdwort. Doch gerade unter diesen Voraussetzungen läuft Erin zu großer Form auf. Je hoffnungsvoller sich die Situation in der Schule entwickelt, desto mehr kriselt es zu Hause: Erins Gatte (Patrick Dempsey), ein arbeitsloser Architekt, fühlt sich zunehmend vernachlässigt und droht mit Scheidung.

Stars

Hilary Swank spielt so engagiert, als ginge es um ihr eigenes Leben. Erin Gruwells Geschichte gefiel ihr so gut, dass sie den Film gemeinsam mit Danny DeVito auch noch selbst produzierte.

Fazit

Auch wenn das Drama immer wieder haarscharf an diversen Klischees vorbeischrammt, die wunderbare Hilary Swank reißt es jedes Mal wieder heraus. Mit einer Lehrerin wie ihr wäre man sicher ebenfalls ein besserer Mensch geworden.

Hilary Swank hält sich tapfer zwischen schwierigen Schülern - und vielen Klischees
© UniversalHilary Swank hält sich tapfer zwischen schwierigen Schülern - und einigen Klischees