Forest Whitaker in "Der letzte König von Schottland"
© PR/ Fox Forest Whitaker in "Der letzte König von Schottland"

Kinotipp "Der letzte König von Schottland"

Für die Rolle des Diktators Idi Amin gewann Forest Whitaker den Oscar als bester Hauptdarsteller - und das völlig zu Recht

Story

Möglichst weit weg von der miefigen Enge seiner schottischen Heimat will der junge Arzt Nicholas Garrigan (James McAvoy) ein richtig abenteuerliches Leben führen. Und so nimmt er zur großen Bestürzung seiner Eltern eine Stelle in einem kleinen Provinzhospital in Uganda an. Einer seiner ersten Patienten wird ausgerechnet der neue Präsident Idi Amin (Forest Whitaker). Noch ahnt niemand, welche Abgründe sich hinter der freundlichen Fassade des charismatischen Herrschers auftun. Amin ist begeistert von den Künsten des schottischen Mediziners und bietet ihm einen Posten als persönlicher Leibarzt im Präsidentenpalast an. Garrigans anfängliche Bedenken sind bald zerstreut. Mit dem eigenartigen Charme eines größenwahnsinnigen Kindes zieht Idi Amin jeden in seiner Umgebung in seinen Bann. Korrumpiert von Privilegien und Schmeicheleien verschließt der Leibarzt seine Augen vor der Realität. Obwohl er immer öfter Zeuge bestialischer Verbrechen im Auftrage des Diktators wird. Als Garrigan eine leidenschaftliche Affäre mit einer von Amins Frauen (Kerry Washington) beginnt und diese bald ein Kind von ihm erwartet, droht sich der Zorn der Bestie gegen den ehemaligen Günstling zu richten.

Stars

Forest Whitaker verschmilzt auf unheimliche Weise mit seiner Rolle. Eine so oscarreife Leistung hat man schon lange nicht mehr auf der Leinwand gesehen.

Fazit

Mitreißend, kraftvoll und lebendig - so muss Kino sein!