Shitstorm
© facebook / Helena Stahl Shitstorm

Shitstorm Tierlieb oder herzlos?

Einen bösen Shitstorm trat die Schwedin Helena Stahl mit ihrem Post bei facebook aus: Sie hatte ihr eigenes Pferd gegessen

Eine schwere Entscheidung

Ende Oktober wurden die schlimmsten Befürchtungen für Helena Stahl wahr: An ihrem Trabrennpferd "Iffy Mant" wurde eine unheilbare Knieverletzung festgestellt. Verzweifelt suchte sie nach einer Lösung für die Zukunft des Pferdes, doch am Ende stand die Entscheidung fest: "Iffy Mant" sollte eingeschläfert werden. Anstatt die Stute, wie üblich, an eine Pferde-Schlachterei weiterzugeben, entschied sie sich dazu selbst mir ihr zur Einschläferung zu gehen, um sicher zu gehen, dass sie die letzte Zeit nicht verängstigt und in Panik verbringen würde.

Shitstorm
© facebook / Helena Stahl

So weit, so normal. Was dann allerdings folgte, ließ vielen facebook-Usern einen kalten Schauer des Entsetzens den Rücken hinunterlaufen. "154 Kilo Fleisch ohne Knochen blieben von ihr übrig.", beschrieb sie in ihrem Post, "Genug Essen, um verhungernde Menschen zu ernähren. Warum sollte ich also wählerisch sein?".

Also nahm sie "Iffy Mant" mit nach Hause und verzehrte das Fleisch des Pferdes über Monate hinweg. Auch an Freunde und Verwandte verteilte sie das Fleisch. "Entweder esse ich sie auf oder die Würmer tun es.", stellte sie trocken fest. Erst nachdem das Pferd vollständig verspeist war, postete sie davon auf facebook.

Shitstorm

Aufschrei der Entrüstung

Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. "Wenn Deine Oma stirbt, isst Du sie dann auch?", kommentierte zum Beispiel der Journalist Sigge Eklund ihren Post. Andere User bezeichneten Stahl als grausam und empathiegestört.

Helena Stahl verteidigt ihre Entscheidung: "Man kann Tiere auch lieben und dennoch Fleisch essen.". Viele User geben der 24-jährigen Schwedin auch Rückhalt: "Soll jetzt jeder, der Schweine, Hühner und Kühe besitzt und sie isst, gleich empathielos sein?".