Haddas Ancliffe über After-Baby-Bodys

Mütter, liebt eure Körper!

Schwangerschaftsstreifen, hängende Brüste - aber das ist gut so! Haddas Ancliffe ruft Mütter dazu auf, ihre unperfekten After-Baby-Bodys zu lieben

Haddas Ancliffe

Haddas Ancliffe

Während und nach einer Schwangerschaft verändert sich der Körper der meisten Frauen. Viele fangen an, sich unwohl in der eigenen Haut zu fühlen - die Haut ist nicht mehr so straff, wie sie einmal war, die Brüste sind schlaff, die Luft ist raus und überall hat man plötzlich Dehnungsstreifen. Haddas Ancliffe, eine australische Bloggerin, ist da keine Ausnahme. Sie strotzt jedoch vor Selbstbewusstsein und ermutigt auf ihrem Instagram-Account andere Mütter, ihre "Mom Bodies" zu lieben, wie sie sind.

Haddas Ancliffe schreibt:

"Hier ist ein Foto, das viele Leute nicht mögen werde. Als ich diesen gekauft habe, gab mir die Verkäuferin den Rat, Sojamilch zu trinken und empfahl mir eine Creme, die meine Haut staffen würde. Ich weiß natürlich, dass sie nur nett sein wollte und dachte, sie würde mir helfen - aber dass jemand denkt, er könnte mir gute Tipps geben, dank denen ich mich verändere, ärgert mich. Erstens habe ich kein Problem mit meinem schlaffen Bauch. Zweitens sollte niemand ein Problem damit haben! Heute bin ich mit einer befreundeten Mama zum Strand gegangen und wir sprachen über unsere Schwangerschaftsstreifen, unsere ungleichen Brüste und all die anderen Veränderungen. Sie erwähnte dann einen Tag den wir zusammen verbrachten, an dem ich ein Croptop trug. Sie sagte mir, ich hätte sie dazu ermutigt, sie auch zu tragen (übrigens sind sie beim Stillen sehr praktisch!). Das fand ich großartig! Ab jetzt poste ich viele Fotos meines erschlafften, gedehnten Bauchs - in der Hoffnung, dass sich andere dadurch in ihrer eigenen Haut wohler fühlen."

Babypfunde

Baby entbunden, Pfunde verschwunden?

Vor einigen Wochen postete Alessandra Meyer-Wölden noch dieses Bild: Stolz streichelt sie ihren riesigen Babybauch. Bereits zwei Wochen nach der Geburt ihrer Zwillingsjungs zeigte sich die frischgebackene Fünffach-Mama schon wieder mit super schlanker Silhuette auf Instagram. 
Dieser After-Baby-Body ist ein echter Grund für Luftsprünge; happy und vital zeigt sich Alessandra in Leggins und T-Shirt am Strand ihrer Wahlheimat Miami. Auf Instagram musste sie für dieses Bild, neben einer Menge Lob, allerdings harte Kritik einstecken. "Es lebe Photoshop", lautete zum Beispiel einer der Kommentare. 
Bei den "Deichmann Shoe Step Awards" in Hamburg präsentierte sich Alessandra Meyer-Wölden jetzt das erste Mal nach der Geburt wieder auf dem Red Carpet. Bildschön und selbstbewusst lächelt sie in einem körperbetonten Kleid in die Kameras der Fotografen. Photoshop? Fehlanzeige! Mit diesem Auftritt dürfte sie den Body-Kritikern im Netz wohl erstmal den Wind aus den Segeln genommen haben.  
Bei den Golden Globes zeigte sich die "Wonder Woman"-Darstellerin Gal Gadot Anfang Januar noch schwanger. Nun, nicht einmal zwei Monate nach der Geburt ihrer Tochter, zeigt sich die 31-Jährige schon wieder rank und schlank ... 

174

"Wenn dein Körper nicht mehr aussieht wie der eines Bikini-Models und du einen Mom-Body hast, sei stolz! Zieh deinen Bikini an, hänge dir deine Bauchkette um und pose wie Kylie Jenner im Pool und sei stolz, dass dein Kind denkt, du wärst der schönste Mensch auf der Welt."

Afternoon laugh with my lover 💕 yeah I know my tummy is saggy but I don't care right now 💁

A post shared by Haddas Ancliffe (@dahs) on

Man darf schließlich nie vergessen: Das Wichtigste ist eben, dass wir gesund sind. Ein perfekter Körper hin oder her - Makellosigkeit, die ohnehin im Auge des Betrachters liegt, könnte uns niemals so glücklich machen, wie das Lächeln eines Kindes.

Star-News der Woche