Wolfgang Bosbach

Reaktionen auf "Maischberger"-Eklat

Wolfgang Bosbach wurde es bei "Maischberger" zu bunt. Er verließ die Sendung - eine Entscheidung, die heftige Reaktionen hervorruft

Wolfgang Bosbach hat am Mittwoch die Sendung "Maischberger" wütend verlassen

Wolfgang Bosbach hat am Mittwoch die Sendung "Maischberger" wütend verlassen

Bei "Maischberger" am Mittwochabend sollte eigentlich über die Krawalle beim G20 Gipfel diskutiert werden, doch dann kam es auch in der ARD-Sendung zur Eskalation. Zwar nicht mit Gewalt, aber dennoch ziemlich deutlich: CDU-Politiker (65) verließ die Runde sichtlich aufgebracht, weil er mit dem Diskussionsstil der ebenfalls eingeladenen Linksaktivistin Jutta Ditfurth (65) ganz und gar nicht einverstanden war. Eine Entscheidung, die bei den Twitter-Usern unterschiedlich ankam und teils ziemlich lustige Reaktionen hervorrief.

Reaktionen auf Wolfgang Bosbachs Abgang

"Bravo, Herr Bosbach! Ich wäre längst aufgestanden und gegangen", hieß es zum Beispiel bei einem der vielen positiven Kommentare. Andere User feierten Bosbach, als den einzigen Politiker, "der wirklich zu seinen Aussagen steht" und schlagen ihn schon als nächsten Bundeskanzler vor. Bosbach hatte das Studio mit den Worten "ich habe ihnen gesagt, was ich mitmache und was nicht. [...] Frau Ditfurth ist persönlich und vom Verhalten in ihrer Argumentation unerträglich" verlassen. Einige Zuschauer fanden dies aber auch zu überstürzt oder waren zumindest überrascht. Ein Kommentator fand für die Aktion einen interessanten Vergleich: "Bosbach verlässt freiwillig eine Talkshow. Das ist in etwa so, als würde heiraten".

Politiker bereut die Entscheidung nicht

Mittlerweile hat sich auch Bosbach zu Wort gemeldet. In der "Bild"-Zeitung machte er deutlich, dass er das Verlassen der Sendung nicht im geringsten bereut, ganz im Gegenteil: "Ich habe mich auf der Fahrt nach Hause geärgert, dass ich nicht schon viel früher gegangen bin", sagte er und fügte leicht sarkastisch hinzu, dass er in Talkshows schon viel ertragen musste, "aber irgendwann ist auch mal Schluss. Ich habe schon einen Herzschrittmacher und brauche keinen zweiten".

Maischberger entschuldigt sich bei Ditfurth

Nach der Sendung schilderte auch (50) ihre Sicht der Dinge. In einem Facebook-Statement schrieb sie, dass sie Bosbachs Abgang sehr bedauere und entschuldigte sich auch für ihr anschließendes Verhalten. Im Eifer des Gefechts bat die Moderatorin auch Ditfurth, die Runde zu verlassen. Dies sei "eine unüberlegte Kurzschlussreaktion" gewesen und "ein Fehler den ich bedauere". Die sonst so mitteilungsfreudige Ditfurth äußerte sich übrigens noch nicht. Auf Twitter schrieb sie gestern Abend nur: "Gute Nacht allerseits!"

Unsere Videoempfehlung zum Thema:

Die Looks von Melania und Co.

G20 gipfelt in Modenschau der First Ladys

Justin Trudeaus Frau, Sophie, entwickelt sich momentan zur wohl schicksten Politikergattin. Zu dem Konzert in der Elbphilharmonie am Freitagabend kommt sie in einem schlichten Etuikleid, das mit einem taillierten Schnitt und kurzen Volantärmeln besticht. Weitere Highlights: Die blauen Edelstein-Ohrhänger sowie die Gitter-Heels mit optischer Täuschung.
Nur wenige Stunden zuvor zieht Sophie Trudeau bereits alle Blicke auf sich. In einem weißen Schößchenkleid mit beigen Accessoires nimmt sie an der Hafenrundfahrt teil, zu der Angela Merkels Ehemann eingeladen hat. Noch mehr Aufmerksamkeit wird da nur ihrem kleinen Sohn Hadrian geschenkt. In einem weißen Hemd und hellblauer Hose verzückt er alle um sich herum.
Schon bei der Ankunft am Hamburger Flughafen zeigt sich einen Tag zuvor, dass Sophie und Hadrian ein modisches Mutter-Sohn-Duo sind. Besonders ihr roter Zweireiher ist ein absolutes It-Piece und steht der kanadischen First Lady ausgezeichnet.
Applaus für diese wunderschöne Kleid! Melania Trump trägt zum Meeting mit dem polnischen Präsidenten und seiner Frau ein dunkelblaues Kleid in Midi-Länge mit grafischen Mustern. Dock ihre Kritiker werden auch an diesem Look wieder etwas zu meckern haben.

23

Mehr zum Thema

Star-News der Woche