Stefan Raab
© Getty Images Stefan Raab

Unser Star für Oslo Die Alternative zu DSDS

Ab dem 2. Februar begibt sich Stefan Raab mit seiner Show "Unser Star für Oslo" auf die spannende Suche nach dem deutschen Teilnehmer für den "Eurovision Song Contest"

Stefan Raab ist das Licht am Ende des Tunnels: Am 29. Mai soll er Deutschland beim "Eurovision Song Contest" endlich wieder auf die vorderen Plätze bringen. Und weil Stefan nichts halbherzig macht, startet jetzt eine achtteilige Vorentscheidungsshow, in der "Unser Star für Oslo" gefunden werden will.

Angst vor der Konkurrenz von Dieter Bohlens Erfolgsformat "Deutschland sucht den Superstar" kennt Stefan nicht, "weil wir keine Konkurrenz zu diesem Produkt darstellen. Wir sind die klare Alternative", äußerte sich der 43-Jährige im Interview mit der "TV Digital".

Wie schon bei Max Mutzke und Stefanie Heinzmann, den Siegern aus den "TV Total"-Gesangswettbewerben, ist man an der Nachhaltigkeit der Teilnehmer interessiert und nicht nur an ihrem Aussehen oder ihrem kurzfristigen Skandal-Potenzial.

Stefan Raab übernimmt den Vorsitz der "Unser Star für Oslo"-Jury, an seiner Seite sitzen wechselnde Promis wie Sarah Connor, Marius Müller-Westernhagen oder Jan Delay. Welcher der 20 Teilnehmer aus allen 4.500 Bewerbern schlussendlich für Deutschland beim "Eurovision Song Contest" antritt, bestimmen ganz allein die Zuschauer. Die Entscheidung, welcher deutsche Song ins Rennen geht, liegt übrigens auch in der Zuschauerhand - ob er aber von Stefan Raab komponiert wird, steht noch offen.

"Unser Star für Oslo" wird ab dem 2. Februar um 20.15 Uhr live von ProSieben übertragen, das Viertelfinale sowie das Finale werden auf ARD ausgestrahlt.