Stefan Raab
© Getty Images Stefan Raab

Stefan Raab Tränen beim Abschied

Stefan Raab hat seine letzte "TV Total"-Sendung moderiert. In der Abschiedsshow zeigte er sich emotional

Deutscher Comedypreis 2015: Der Entertainer verlässt die große Showbühne. Aber nicht ohne ...
Party
32
Im Coloneum in Köln wurde der "Deutsche Comedypreis 2015" vergeben. Zum letzen Mal ist Stefan Raab dabei

Schluss, aus, vorbei: Die letzte "TV Total"-Sendung ist Geschichte. Schon beim Hinabsteigen der Showtreppe am Mittwoch (16. Dezember) machte Stefan Raab einen eher nachdenklichen Eindruck. Das Publikum bejubelte den 49-Jährigen, der im Stand-up-Teil nette Gags über die vergangenen 16 Jahre "TV Total" erzählte, über die er - wie in letzter Zeit üblich - selbst am meisten lachte. "Das ist die letzte Ausgabe von 'TV Total'. Es tut mit leid, ich lasse sie jetzt mit dem MDR alleine", so der gelernte Metzger. In Zukunft wolle er Schminktipps auf Youtube geben.

ProSieben ohne Raab

Auch bei seinem Sender gehe es ohne ihn weiter: "ProSieben hat wirklich noch tolle Sendungen am Start, zum Beispiel 'Big Bang Theory' oder 'Big Bang Theory', natürlich auch noch 'Big Bang Theory'."

Als einzigen Gast hatte sich Stefan Raab seinen ehemaligen Showpraktikanten Elton eingeladen , mit dem er seit Jahren auch hinter der Kamera befreundet ist. Die beiden schwelgten in Erinnerungen und zeigen Einspieler ihrer Zusammenarbeit, die immerhin ebenfalls 14 Jahre auf dem Buckel hat. In der letzten Sendung erwiesen sich Raab und der 44-Jährige auch noch als passables Sangesduo. Elton stimmte "Das Herz von Sankt Pauli" und sein Ex-Chef sang "Ich bin ene kölsche Jung".

Umarmung für Elton

Zum Abschied wurde Stefan Raab dann wirklich emotional. Er bedankte sich bei den Zuschauern, seinem Team, Elton, der Band. Bei seinen letzten Worten "Machen Sie es gut. Dankeschön" kamen dem TV-Tausendsassa die Tränen und er umarmte Elton.

Komplett hat er sich damit allerdings noch nicht aus dem Fernsehen verabschiedet. Am kommenden Samstag (19. Dezember) wird Stefan Raab für die letzte "Schlag den Raab"-Sendung vor der Kamera stehen.