Dschungelcamp 2016
© RTL / Stefan Gregorowius Dschungelcamp 2016

Dschungelcamp 2016 Harry Wijnvoord weiß: "Deshalb ging Gunter freiwillig"

Gunter Gabriel soll Gerüchten zufolge das Dschungelcamp auf eigenen Wunsch verlassen haben. Doch was passiert mit seiner Gage von 300.000 Euro?

Gunter Gabriel
TV
Dschungelcamp-Kandidat Gunter Gabriel hat mit Gala.de über sein Haarteil, Darmentleerung und Morgenlatte geplaudert

Update

Auch er verließ das Dschungelcamp im Jahr 2004 freiwillig: Harry Wijnvoord. Der Moderator hatte nach elf Tagen voller Langeweile und Hunger genug und brach seine Teilnahme ab. Immerhin, er hielt sieben Tage länger durch als Gunter Gabriel, der das diesjährige Camp heute Morgen verlassen haben soll. Harry und Gunter kennen sich, begegnen sich gelegentlich auf Veranstaltungen und plauderten schon das ein oder andere Wort miteinander. Was glaubt Harry, warum Gunter nach so kurzer Zeit schon das Handtuch geworfen hat? "Viele Leute unterschätzen das Camp. Es ist ein totaler Entzug von Bequemlichkeit und sehr anstrengend", so Harrys Einschätzung gegenüber Gala.de. Dass Gunter freiwillig gegangen ist, hat der Schlagersänger also seiner zu übertriebenen Coolness zu verdanken. Harry meint: "Gunter ist ein Typ, der alles auf die leichte Schulter nimmt und dem alles scheiß-egal ist." Auch wir können diese Bescheibung bestätigen. Einige Tage vor dem Camp-Einzug witzelte Gabriel im Gala-Interview, seine Teilnahme am Dschungelcamp sei einfach nur ein großer Spaß und ob er nun König werde oder nicht, sei ihm sowieso nicht wichtig. Ob ihm aber auch die Gage "scheiß-egal" ist? Die wird bei einem freiwilligen Auszug ja angeblich rapide gekürzt. Doch von Aussagen über Zahlen hält sich Harry leider fern. Nur so viel: Die Spekulationen über die angebliche Rekord-Gage von 300.000 Euro nahm der Holländer eh nicht für voll. "Ich glaube die Summe nicht. Ich gönne es ihm, keine Frage, aber die Summe ist zu hoch. Wenn Brigitte Nielsen, die ja schon einmal Dschungelkönigin war, solch eine Summe geboten wird, okay, aber nicht Gunter Gabriel."

Vom ersten Tag an hat er es immer gesagt, jetzt hat er es offenbar auch getan: Gunter Gabriel soll das Dschungelcamp freiwillig verlassen haben. Dies berichten nun mehrere Medien wie zum Beispiel "RP Online", die diese brandheiße Information aus Produktionskreisen erfahren haben wollen.

Gunter Gabriel kennt die besten Räuberpistolen - nur David Ortega kann das nicht überzeugen
TV
Geht er? Gunter Gabriel hält das Dschungelcamp in Atem. Helena Fürst harrt jedenfalls in der Kakerlaken-Falle aus, bis die Tränen kommen

Er wollte nur noch weg!

"Mir reicht’s, ich geh jetzt raus. Ihr braucht mich nur in die Stadt zu fahren, den Rest mache ich selbst. Das geht nicht so weiter, furchtbar" - auch in der gestrigen Sendung erklärte der Sänger wieder, er halte das alles nicht mehr aus und müsse raus aus dem Camp. Ausschlaggebend für diese Aussage war ein Streit mit David Ortega, der ihn an den Rand der Verzweiflung brachte. Ob das jedoch auch tatsächlich der Grund für Gabriels freiwilligen Ausstieg war? Oder hatte es auch gesundheitliche Gründe, dass der Musiker nicht mehr im Dschungel-Knast sein wollte? Schließlich ist er angeschlagen und hatte bereits einen Schlaganfall und einen Herzinfarkt. Und: Schon seit Tagen war der rüstige Schlagerstar für die Dschungelprüfungen gesperrt. Angeblich sollen ihm auch die ansteigenden Temperaturen sowie die Zusammenlegung des Camps zuschaffen gemacht haben. RTL wollte sich zu dem angeblichen Ausstieg von Gabriel nicht äußern: "Alles weitere gibt es in der heutigen Show", so ein Sprecher.

Mega-Gage ist weg!

Eine Wahnsinns-Tat, wenn man bedenkt, dass Gabriel die Rekord-Gage von 300.000 Euro bekommen sollte. Die ist nämlich weg, glaubt man den Aussagen, die schon seit Jahren in der Presse kursieren, den Campern werde nicht die volle Gage bezahlt, wenn sie frühzeitig aussteigen. Angeblich soll es sich bei Gabriel sogar um die Hälfte der Mega-Summe handeln. Laut eines Insiders hätte Gabriel die volle Gage bekommen, wenn er eine Woche durchgehalten hätte. So bekommt er aber nur noch 150.000 Euro. Oh man, drei weitere Tage für 150.000 Euro - da muss Gabriel von Ortega aber extrem genervt gewesen sein.