Mission Hollywood, Til Schweiger
© RTL Mission Hollywood, Til Schweiger

Til Schweiger Der begehrte Mann

Til Schweiger ist so erfolgreich wie nie. Jetzt greift er mit seiner TV-Casting-Show das Terrain von Heidi Klum an - und könnte ein ernsthafter Konkurrent für sie werden

Spricht man Dana Schweiger auf die Zeit an,

in der sie noch mit Til zusammen war und die Familie für seine Hollywood-Karriere in Los Angeles lebte, erzählt sie folgende Geschichte: "Für mich als Amerikanerin war es nichts Besonderes, wenn uns ein Superstar über den Weg lief. Til war da anders. Er hat mich sogar einmal gebeten, ihm ein Autogramm zu holen, und meinte im Scherz: Wenn du das nicht machst, dann liebst du mich nicht."

Das war vor fünf Jahren. Mittlerweile muss Til Schweiger niemanden mehr für Autogramme losschicken. Er steht - wie kürzlich in Cannes - neben Quentin Tarantino, Brad Pitt und Angelina Jolie auf dem roten Teppich. Heute ist er das Zugpferd des deutschen Kinos und derjenige, der das Tor nach Hollywood öffnet. Für "RTL" sucht Schweiger nun sogar nach der nächsten Leinwand-Hoffnung. In der TV-Casting-Show "Mission Hollywood" kämpfen sich zwölf Kandidatinnen durch die "Challenges", um eine Rolle in der Fortsetzung des Blockbusters "Twilight" zu ergattern.

Moment – Kandidatinnen? Challenges? Nächste Hoffnung? Stimmt, das Konzept erinnert verdächtig an Heidi Klums "Topmodel": Junge Frauen haben einen Traum, ein bekannter Promi-Liebling gibt Karrierehilfe, und am Ende kann es nur eine geben. "Ich schaue 'Germany's Next Topmodel' nicht und kann daher nicht viel dazu sagen", wiegelt Til Schweiger gegenüber Gala ab. Doch der Sender gibt offen zu, dass die Show darauf abzielt, am Thron von Quoten-Queen Heidi zu rütteln. "Natürlich liegt bei diesen beiden Formaten ein Vergleich nah", sagt "RTL"-Unterhaltungschef Tom Sänger. "Wir glauben aber, mit 'Mission Hollywood' etwas anderes gefunden zu haben, das wesentlich bunter und abwechslungsreicher ist."

Zum ersten Mal tritt mit Til Schweiger nun ein ernsthafter Konkurrent an. Da ist sein Erfolg: Die Filme, in denen er mitspielt, werden von Millionen geguckt. Doch der Schauspieler, der mit "Der bewegte Mann" 1994 seinen Durchbruch hatte, ist nicht mehr nur das Aushängeschild, er ist wie Heidi gleichzeitig auch Macher. "Keinohrhasen", "Barfuss", "1 ½ Ritter", drei der erfolgreichsten deutschen Filme der letzten Jahre, hat er mit seiner eigenen Firma produziert. Zwar wird nicht alles, was Til anfasst, zu Gold, aber meistens finden die Leute das Produkt ganz goldig. Laut Forsa-Umfragen wollen ihn viele als nächsten James Bond haben - und auch als besten Freund. Er bringt, ebenfalls wie Heidi, genau die richtige Image-Kombi aus Star, Sexsymbol, Familienmensch und Kumpel mit. So wurde auch er zur begehrten Werbefigur. Gleich für fünf Produkte gibt er zurzeit sein Lausbubengrinsen her. Er kann für Puschen werben und gleichzeitig mit Brad Pitt in "Inglourious Basterds" Nazis killen - man nimmt ihm momentan einfach alles ab.

Til Schweiger mit seinen zwölf Kandidatinnen
© RTLTil Schweiger mit seinen zwölf Kandidatinnen

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2