Tatort: Kartenhaus

Eine bedingungslose Liebe

"Tatort" aus Köln kann mehr als nur Absackerbierchen am Currywurststand. Vor allem wenn die Schauspieler Ruby O. Fee und Rick Okon mit von der Partie sind

Tatort: Kartenhaus

Tatort: Kartenhaus

Im "" aus Köln fliehen Laura ( Fee) und ihr Freund () vor dem Zugriff der Polizei. Sie stranden in einer tristen Vorstadtsiedlung, wo sich die Schlinge immer weiter zuzieht. Vor allem ist wild entschlossen, für seine bedingungslose Liebe zu Laura über Leichen zu gehen. Die Kommissare () und () müssen am Ende einsehen, dass ihre Möglichkeiten nicht ausgereicht haben, ein brennendes Herz zu löschen.

Laura und Adrian

Die Darbietungen von Ruby O. Fee und Rick Okon ist eindrucksvoll. Sie gehen in ihren Rollen auf, weil sie da anfangen, wo andere Schauspieler in ähnlichen Rollen aufhören. Ruby O. Fee als verlogene "Femme Fatal", die es mit der Wahrheit nicht ganz so genau nimmt und damit eine Kette von tragischen Ereignissen auslöst. Ihr zur Seite steht Rick Okon, der wild entschlossen in seiner Liebe zu Laura alles aus dem Weg räumt, was sich ihm entgegenstellt - bis zur allerletzten Konsequenz. Beide degradieren die eigentlichen Protagonisten Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär zu Statisten in ihrem Revier.

Ruby O. Fee und Rick Okon

Ruby O. Fee wird 1996 in Costa Rica geboren, lebte längere Zeit in Brasilien und lebt heute in Berlin. Sie hat bisher vor allem in TV-Serien mitgewirkt und war 2015 in "Als wir träumten" in einer Kinohauptrolle zu sehen. Ihr Schauspielkollege Rick Okon wuchs in Hamburg auf und studierte danach an der renommierten Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf". Für seine Hauptrolle in dem Film "Romeos" war er 2013 als bester Nachwuchsschauspieler für den "Deutschen Schauspielpreis" nominiert.

"Bonnie und Clyde" im Original

Die Anleihen im "Tatort: Kartenhaus" zielen deutlich in Richtung eines legendären Gangsterpaares der 1930er Jahre. Bonnie Elizabeth Parker (†) und Clyde Chestnut Barrow (†) hielten als Gangsterduo während der Weltwirtschaftskrise die USA in Atem. Sie reisten durch den Mittleren Westen und überfielen Lebensmittelgeschäfte, Tankstellen und Banken. Niemand schien das raubmordende Pärchen aufhalten zu können, denn es galt als äußert schießwütig. Eindrucksvoll verfilmt wurde ihre Geschichte mit und von Regisseur Arthur Penn im Jahr 1967.

Tatort-Kommissare

Alle Ermittler im Überblick

Der 1000. Tatort ist was ganz Besonderes. Der Titel ist wie der allererste Tatort "Taxi nach Leipzig", der im Jahr 1970 ausgestrahlt wurde. Es stehen gleich zwei Große für vor der Kamera. Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) und Klaus Borowski (Axel Milberg) ermitteln darin gemeinsam. Die beiden Kommissare werden mit einem ehemaligen Elite-Soldaten konfrontiert, der sich nach seinem Einsatz in Afghanistan an seiner Ex-Freundin rächen will, bevor ihre Hochzeit mit einem Kameraden stattfindet.
Ein echter Raubein aus dem Pott ist und bleibt Horst Schimanski, gespielt von dem großartigen Schauspieler Götz George (†). Sein Markenzeichen ist seine schmuddelige Armeejacke und seine Ruhrpottschnauze. An seiner Seite ist der korrekte Anzug- und Fliegenträger Christian Thanner, gespielt von Eberhard Feik (†), der sich peinlich genau an die Vorschriften hält. Der Duisburger Tatort ist bis heute ungeschlagen in der Beliebtheitsskala.
Die in Hannover ermittelnde "Charlotte Lindholm" ist die Paraderolle von Maria Furtwängler.
Axel Milberg und Sibel Kekilli sind als Kieler Ermittlerduo Borowski und Brandt bei den Zuschauern beliebt. Bis zu neun Millionen schalten regelmäßig ein.

28

Tatort: Im gelobten Land

Florence Kasumba überzeugt

21.02.2016

Tatort aus Stuttgart

Star-News der Woche